vergrößernverkleinern
Uwe Krupp ist mit Berlin auf Playoff-Kurs
Uwe Krupp wird nach der WM der starke Mann bei den Kölner Haien © imago

Der Bundestrainer beginnt die WM-Vorbereitung gegen Weißrussland. Im Hintergrund arbeitet der DEB an seinem Nachfolger.

München/Frankfurt - Uwe Krupp geht auf seine Abschiedstournee als Eishockey-Bundestrainer, und hinter den Kulissen wird schon fieberhaft nach seinem Nachfolger gesucht.

Eine Kandidatenliste ist erstellt, die ersten Gespräche beginnen in den nächsten Wochen, bis zum WM-Beginn Ende April soll der neue Chefcoach gefunden sein.

"Noch haben wir mit niemandem gesprochen, aber es gibt eine klare Prioritätenliste", sagte Franz Reindl, Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), vor dem ersten WM-Test am Mittwoch (19.30 Uhr) in Frankfurt/Main gegen Weißrussland.

Nachfolger nicht zu haben?

Sobald das DEB-Präsidium Reindls Liste, die er in Abstimmung mit den Managern der DEL-Klubs erstellt hat, absegnet, können die Verhandlungen mit den Trainerkandidaten beginnen.

"Ohne Rücksicht auf Verträge und Geld" hat Reindl die Wunschliste zusammengestellt, "dann müssen wir systematisch abklopfen, was machbar ist".

Das Problem: Die Topfavoriten auf Krupps Nachfolge stehen wahrscheinlich nicht zur Verfügung. (17 Tage im Mai: Die DVD zur Eishockey-WM im SPORT1-Shop)

Kreis an Adler gebunden

Ralph Krueger, 13 Jahre Trainer der Schweiz und ehemaliger deutscher Nationalspieler, steht beim NHL-Klub Edmonton Oilers als Assistenzcoach unter Vertrag und darf sich angesichts des letzten Tabellenplatzes durchaus Hoffnungen auf eine Beförderung machen.

Und Harold Kreis, der Krupp bereits bei der grandiosen Heim-WM im vergangenen Jahr sehr erfolgreich assistierte, ist noch bis 2012 an die Mannheimer Adler gebunden.

Voraussetzung perfektes Deutsch

Eine Doppelfunktion als Bundes- und Klubtrainer will der DEB möglichst vermeiden. "Die Tendenz geht zu einem festangestellten Bundestrainer, der auch für die Maßnahmen der Nachwuchsmannschaften zur Verfügung steht", sagte Reindl.

Das Anforderungsprofil ist klar: "Es sollte jemand sein, der nationale, internationale sowie Erfahrung mit dem Nachwuchs hat und perfekt deutsch spricht."

Vorbehalte gegen Zach

Zu den Kandidaten zählt auch Hans Zach. Gegen den "Alpenvulkan", der von 1998 bis 2004 die Nationalmannschaft viermal bei großen Turnieren ins Viertelfinale führte, haben einige Klubmanager allerdings Vorbehalte.

Infrage kommen auch jüngere deutsche Trainer wie Toni Krinner oder Jürgen Rumrich. Bis zur WM in der Slowakei (29. April bis 15. Mai) will Reindl das Thema vom Tisch haben, "damit dann Ruhe herrscht und der Sport im Vordergrund steht".

Reimer debütiert

Für Krupp, der im Sommer als Teammanager zu den Kölner Haien wechselt, steht schon jetzt der Sport im Vordergrund. Am Mittwoch gegen Weißrussland sowie beim Slovakia-Cup am Wochenende (LIVE im TV auf SPORT1) in Bratislava will der scheidende Bundestrainer Spieler aus dem erweiterten Kader auf ihre WM-Tauglichkeit testen.

"Wir wollen wieder einige junge Spieler Erfahrung sammeln lassen, um sie so auf den internationalen Spielbetrieb vorzubereiten", sagte Krupp.

Einziger Debütant im DEB-Team ist der Wolfsburger Torhüter Jochen Reimer. (Quintett sagt Krupp ab)

Abschied kein Nachteil

Nach dem Spiel am Freitag (16.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) gegen Gastgeber Slowakei und dem Finale oder Spiel um Platz drei am Samstag (13.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) bleiben Krupp noch sechs Vorbereitungspartien direkt vor WM-Beginn, um sein Team zu finden.

Dass Krupps Abschied bereits feststeht, sieht Reindl nicht als Nachteil: "Das macht keinen Unterschied. Alle machen ihren Job."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel