vergrößernverkleinern
Christoph Schubert war für den DEB bei zwei Olympischen Spielen dabei © getty

Das DEB-Team unterliegt beim Slovakia-Cup dem Gastgeber und muss auf Rang drei hoffen. Einzig der Beginn ist vielversprechend.

Bratislava - Die stark ersatzgeschwächte deutsche Nationalmannschaft hat beim Slovakia-Cup in Bratislava das Finale verpasst.

Beim Testturnier für die WM im Frühjahr an selber Stelle unterlag das Team von Bundestrainer Uwe Krupp Gastgeber Slowakei mit 1:4 (0:0, 1:2, 0:2) und trifft im Spiel um Platz drei am Samstag (ab 13 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) auf Weißrussland.

Das Endspiel (17.00 Uhr) bestreiten die Slowakei und die Schweiz, die sich im ersten Halbfinale mit 3:1 (0:0, 2:0, 1:1) gegen die Weißrussen durchsetzten.

"Für uns war dieses Spiel ein guter Test, eine wichtige Erfahrung für diese junge Mannschaft. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben uns gegen eine sehr stark besetzte slowakische Mannschaft, von der viele Spieler bereits NHL-Erfahrung haben oder in der KHL aktiv sind, gut behauptet", sagte Krupp.

Krupp: "Zepp hat uns im Spiel gehalten"

Er ergänzte: "Rob Zepp im Tor hat uns gegen eine routinierte und clever agierende slowakische Mannschaft lange im Spiel gehalten. Für unsere junge Mannschaft ging es darum, Erfahrung auf diesem hohen internationalen Niveau zu sammeln."

Vor 2000 Zuschauern in der WM-Arena in Bratislava, die noch einer Baustelle gleicht, traf für die junge Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nur der Mannheimer Frank Mauer (39.). (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Krupp, dessen Team am Mittwoch in Frankfurt/Main die WM-Vorbereitung mit einem 3:1 gegen Weißrussland begonnen hatte, musste insgesamt zehn verletzungsbedingte Absagen hinnehmen.

Slowakei mit "80 Prozent" WM-Mannschaft

Die Gastgeber, für die Tomas Surov (33.), Richard Stehlik (37.), Marcel Hossa (42.) und Richard Zednik (44.) die Tore erzielten, traten dagegen fast schon mit ihrem WM-Team an.

Neun Profis aus der russischen KHL, die meisten ehemalige NHL-Spieler, bildeten den Kern der Mannschaft, die laut Trainer Glen Hanlon `zu 80 Prozent" bei der Weltmeisterschaft spielen wird.

Über eine halbe Stunde konnte die DEB-Auswahl, die sechs der letzten acht Vergleiche gewonnen hatte, die Partie offen gestalten. (17 Tage im Mai: Die DVD zur Eishockey-WM im SPORT1-Shop)

Weiss und Hager vergeben Führung

Der Berliner Alexander Weiss (16.), der Krefelder Patrick Hager (19.) und der Mannheimer Frank Mauer (31.) hatten sogar Chancen zur Führung.

Doch innerhalb von vier Minuten zog der WM-Gastgeber davon. Auch Mauers zweites Länderspieltor änderte nichts an den Kräfteverhältnissen.

Sechs Vorbereitungsspiele im April

Torhüter Zepp hatte Glück, dass die Slowaken noch zweimal den Pfosten trafen.

Vor der WM (29. April bis 15. Mai) bleiben Krupp nach dem kleinen Finale am Samstag noch sechs Vorbereitungsspiele im April.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel