vergrößernverkleinern
Nationaltrainer Uwe Krupp (2.v.l.) gewann 1996 und 2002 den Stanley Cup © imago

Gegen Weißrussland wollen sich die Spieler ein letztes Mal Nationaltrainer Krupp empfehlen. Drei Plätze sind noch zu streichen.

Von Barnabas Szöcs

München - Das letzte Spiel vor einer Weltmeisterschaft hat immer einen besonderen Charakter.

Gelingt der Sieg bei der Generalprobe, steigt ganz automatisch das Selbstvertrauen, die Spieler gehen mit breiter Brust in die WM.

Auch für die deutsche Nationalmannschaft ist die letzte Standortbestimmung gegen Weißrussland (ab 16.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) von hoher Bedeutung.

Nach der wechselhaften Euro Hockey Challenge, bei der das Team von Nationaltrainer Uwe Krupp sowohl einen überraschenden Sieg gegen Finnland als auch zwei knappe Niederlagen gegen Schweden erlebte, gilt die Generalprobe in Köln als richtungsweisend.

Krupp: "Wir nehmen das Spiel sehr ernst"

Entsprechend konzentriert gehen Krupp und sein Team vier Tage vor der Weltmeisterschaft in der Slowakei (LIVE im TV auf SPORT1) in die Partie gehen den Weltranglistenzehnten.

"Wir nehmen das Spiel sehr ernst, denn es ist sozusagen die Generalprobe vor dem Start am Freitag gegen Russland. Dementsprechend wollen wir versuchen, unsere beste Leistung abzurufen", so der ehemalige NHL-Verteidiger Krupp.

Noch drei Spieler zuviel

Dabei birgt die Partie in der Lanxess-Arena gleich mehrere spannende Punkte.

Einerseits ist die Begegnung das letzte Casting der Spieler vor Krupp, der sein Team nochmal genau unter die Lupe nehmen wird. Für die WM muss er aus dem aktuell 26-köpfigen Kader noch drei Spieler streichen (Bericht: Krupp nominiert sechs DEL-Finalisten).

[kaltura id="0_jzmog4r4" class="full_size" title="Sensationssieg gegen Finnland"]

"Wir wollen bewusst alle Spieler noch einmal auf dem Spielberichtsbogen haben, um sie uns noch einmal anzusehen", so Krupp: "Auch wenn vielleicht nicht jeder über die vollen 60 Minuten Eiszeit bekommen wird."

DEB-Team will Revanche

Dabei ist Augsburgs Goalie Dennis Endras unter Krupp gesetzt. Auch alle neun Verteidiger werden gegen Weißrussland zum Einsatz kommen. Fragezeichen stehen lediglich noch hinter Mannheims Angreifer Marcus Kink und Köln-Stürmer John Tripp.

Neben der Kader-Entscheidung geht es dem DEB-Team aber auch um Revanche. Vor einem Jahr unterlag Deutschland bei der WM den Weißrussen, ebenfalls in Köln, mit 1:2 nach Verlängerung.

Ein Sieg würde somit kurz vor der WM für einige Klarheit sorgen ? die breite Brust kommt dann ganz automatisch.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel