vergrößernverkleinern
Bei der WM 2010 unterlag das DEB-Team um Daniel Kreutzer (l.) zweimal knapp den Russen © getty

Mit breiter Brust geht das DEB-Team in den WM-Auftakt gegen Russland. Bundestrainer Krupp vertraut auf den WM-Helden von 2010.

Aus Bratislava berichtet Rainer Nachtwey

Bratislava - Dreimal stand Dennis Endras mit dem deutschen Nationalteam der Übermannschaft aus Russland bei Weltmeisterschaften gegenüber. Dreimal verlor die DEB-Auswahl, aber dreimal verfolgte der Keeper die Niederlagen von der Tribüne aus.

Zum Auftakt der 75. WM in der Slowakei darf der WM-Held des vergangenen Jahres nun gegen die "Sbornaja" (ab 16 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) ran. Bundestrainer Uwe Krupp entschied zu Gunsten des Augsburgers.

"Beide Keeper haben in der Vorbereitung herausragende Leistungen gezeigt, auch Dimitri Pätzold. Dennis hat die etwas bessere Empfehlung abgegeben", begründete Team-Manager und Ex-Nationaltorhüter Klaus Merk die Entscheidung bei SPORT1.

Quintett gestrichen

Während Endras diesmal den Vorzug vor Pätzold erhält, verzichtet Uwe Krupp in der Vorrunde auf Jochen Reimer.

Der Keeper von Vizemeister Wolfsburg wurde ebenso wie sein Mannschaftskollege Christopher Fischer und die Mannheimer Dennis Reul, Frank Mauer und Marcus Kink nicht beim Weltverband IIHF gemeldet. 388232(DIASHOW: Der WM-Kader)

Möglichkeit, zu reagieren

"Du kannst in der Vorrunde nur 20 plus 3 nominieren. Irgendeinen trifft es immer", führt Merk weiter aus. "Mit der Entscheidung nicht alle Plätze zu vergeben, haben wir uns die Möglichkeit offen gelassen, noch auf Verletzungen zu reagieren."

Krupp ist mit 26 Spielern in die Slowakei gereist, 20 Feldspieler und drei Torhüter dürfen jedoch zu Beginn des Turniers nur auf dem Meldebogen stehen, zwei Akteure kann er zudem zur Zwischenrunde nachnominieren.(DATENCENTER: Der WM-Spielplan).

"Jungs über den Haufen rennen"

Aber auch ohne das Quintett geht die Mannschaft mit großem Selbstvertrauen in den Auftakt. "Wir werden mit breiter Brust in das Spiel gehen. Wir werden uns nicht verstecken", verspricht Christoph Ullmann bei SPORT1.

[image id="97dbe95d-647b-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Den gleichen Ton schlägt auch Endras an. "Brust raus und die Jungs über den Haufen rennen", fordert der Keeper.

Vom ersten Bully weg Druck auf den Gegner ausüben, das soll das Erfolgsrezept gegen den Vizeweltmeister sein. "Wir dürfen den Russen keinen Platz lassen", weiß Ullmann.(VORSCHAU: Mit Großbaustelle auf zwei Mt. Everests)

Und Bundestrainer Uwe Krupp ergänzt bei SPORT1: "Wenn man ihnen den Platz lässt, ist es schwer, sie zu stoppen."

Reibungslose Vorbereitung

Für Krupp ist es die letzte WM als Bundestrainer, ehe er bei den Kölner Haien den Trainerposten übernimmt.

[kaltura id="0_mla01b9r" class="full_size" title="Krupps Jungs verpatzen WM Generalprobe"]

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Turnier sind gegeben. "Es gibt keine Verletzungen, keine Wehwehchen. Keine Verletzung in der Vorbereitung - das hatten wir auch schon lange nicht mehr", verrät Krupps Assistenztrainer Ernst Höfner SPORT1 und klopft zugleich auf Holz.

Die Anreise lief problemlos, die Bedingungen vor Ort sind glänzend. "Alle sind sehr zuvorkommend hier. Man merkt einfach, dass die Slowakei ein Eishockeyland ist", sagt Markus Schreiber, der beim DEB für die Ausrüstung zuständig ist.

Sightseeing zur Entspannung

Die Spieler konnten am Tag vor dem Turnierstart ihren freien Nachmittag genießen. In Flip-Flops, T-Shirt und Sonnenbrille, ganz leger schlenderten sie gemeinsam durch Bratislava. Sightseeing stand auf dem Programm.

"Wir waren einen Kaffee trinken, die Stadt anschauen", sagt Ullmann. "Einfach etwas entspannen." In der Mannschaft stimmt es, der Teamgeist ist vorhanden.

"Wir kennen uns alle schon sehr lange. Da gibt es keine Probleme, wenn einige wegen der Playoffs erst später eintreffen", sagt Ullmann.

2010 nah dran

Bei den vergangenen Titelkämpfen brachte das Zusammengehörigkeitsgefühl die Mannschaft zu Platz 4, gegen die Russen fehlten in Köln 110 Sekunden zur Verlängerung. 388833(DIASHOW: Die Higlights der WM 2010)

342 Tage später soll nun der Coup gegen den Rekordweltmeister, der sich vor dem Aufeinandertreffen rar machte und das Vormittagstraining ausließ, folgen. "Wenn wir unser Spiel durchziehen, haben wir gute Chancen", sagt Daniel Kreutzer.

Die Statistik von 37 Niederlagen in 37 WM-Spielen erschreckt den mit 195 Länderspielen erfahrendsten Deutschen nicht. "Wir wollen sie ärgern." Denn auch er weiß: Mit Endras im Tor ist die DEB-Auswahl gegen Russland bei einer WM noch ungeschlagen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel