vergrößernverkleinern
Das DEB-Team beendet den Deutschland-Cup mit Platz zwei. © getty

Die deutsche Mannschaft beendet den Deutschland Cup mit einem Sieg über die USA und sichert sich Platz zwei hinter der Slowakei.

Vom Deutschland Cup berichtetRainer Nachtwey

München - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ihr neu gestecktes Ziel beim Deutschland Cup erreicht.

Die Auswahl von Bundestrainer Jakob Kölliker bezwang zum Turnierabschluss die USA und sicherte sich mit sechs Punkten Rang zwei hinter dem bereits seit Samstag feststehenden Turniersieger Slowakei. (DATENCENTER: Spielplan Deutschland Cup)

Nach der Schweizer 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)-Niederlage gegen die Slowaken hätte der deutschen Mannschaft bereits ein Zähler gereicht. (BERICHT: Erste Pleite unter Kölliker)

Kölliker stolz auf Team

Beim 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)-Erfolg über die Amerikaner vor 7.300 Zuschauern erzielten Kai Hospelt (19.), Philip Gogulla (53.) und Marcus Kink mit einem Treffer ins leere Tor (59.) die Tore für das DEB-Team.

Ryan Lasch (43.) traf im Power Play zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

"Ich bin stolz, dass meine Mannschaft das letzte Spiel gewonnen hat. Das letzte ist immer das schwerste. Aber sie war mental stark", sagte Kölliker. "Wir haben in der Defensive einige Korrekturen vorgenommen."

Verhaltene Strategie

Nach der ernüchternden 3:6-Niederlage gegen Turniersieger Slowakei begann die deutsche Mannschaft verhaltener, attackierte nicht so aggressiv wie in den ersten beiden Turnierspielen. (BERICHT: Naive DEB-Auswahl macht Kölliker wütend)

[image id="3498304d-6466-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wir Stürmer haben dabei sehr viel Freiheit", sagte Torschütze Kink. "Aber die Verteidiger haben taktisch sehr diszipliniert gespielt."

Und auch Keeper Danny aus den Birken, der sein Debüt im Kasten der Nationalmannschaft gab, stimmte bei: "Wir waren etwas defensiver eingestellt."

Dennoch wurde der Debütant im ersten Drittel kaum geprüft.

Statistik spricht für DEB-Auswahl

Kurz vor Drittelende sorgte Hospelt mit seinem ersten Turniertor für die nicht unverdiente Führung der DEB-Auswahl, die mehr vom Spiel hatte. 15:4 Torschüsse bestätigten die Überlegenheit der Kölliker-Truppe.

Mit Beginn der zweiten 20 Minuten bekam aus den Birken mehr zu tun, meisterte dies aber bravourös. Erst verhinderte er gegen Stephen Werner den Ausgleich (23.) und ließ anschließend Tallackson (32.) sowie Broc Little(34.) verzweifeln.

[kaltura id="0_4v37wi75" class="full_size" title="Deutschland verpasst Titel Hattrick"]

Die deutsche Mannschaft kam erst spät zu aussichtsreichen Einschusschancen. Marcus Kink (37.) und Kapitän Michael Wolf 8 Sekunden vor Drittelende scheiterten jedoch an USA-Keeper Chris Holt, der ab der 30. Minute Hamburgs John Curry abgelöst hatte.

Greilinger trifft die Latte

Und der Keeper leitete im Schlussdrittel den Ausgleich der Amerikaner ein, als er im Powerplay Lasch mit einem langen Pass bediente (43.). Der Stürmer überwand aus den Birken aus kurzer Distanz.

Der DEB-Auswahl bot sich drei Minuten darauf die Chance zur erneuten Führung (46.), als Thomas Greilinger erst einen Abwehrschnitzer der USA ausnutzte, sein Schlenzer aus dem Handgelenk jedoch an die Latte prallte.

Anschließend scheiterte der Außenstürmer an Holt, als er nach starker Vorarbeit von Patrick Hager allein vor dem Keeper auftauchte (49.).

Gogulla nutzt Patzer

Mit guter Unterstützung der Amerikaner fiel dann der Siegtreffer (53.). Gogulla passte scharf in den Torraum und vom Schlittschuh eines Amerikaners sprang der Puck ins Netz.

Für Hospelt, der einen Assist gutgeschrieben bekam, war es der fünfte Scorerpunkt. Damit schloss der Wolfsburger Stürmer das Vier-Nationen-Turnier als punktbester Spieler ab und verdrängte den Slowaken Michel Miklik (3 Tore, 1 Assist) von Platz eins.

Kink besiegelte mit einem Treffer ins leere Tor den zweiten Platz.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel