vergrößern verkleinern
Pat Cortina trainierte bereits das italienische und das ungarische Nationalteam © imago

Nach dem Gewinn des Deutschland Cups ist die DEB-Auswahl optimistisch für die wichtigsten Spiele. Das Team schwärmt von Cortina.

Vom Deutschland Cup berichtetRainer Nachtwey

München - Pat Cortina wirkte ruhig, souverän, redete viel mit Co-Trainer Niklas Sundblad, ordnete mit den Händen die Anordnung seiner Spieler, klatschte Beifall - ruhig, aber bestimmt.

Mit dieser Art hat der neue Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft nach dem blutleeren und leblosen Auftritt beim WM-Debakel in Stockholm wieder neues Leben eingehaucht.

Unter Cortina gelang der DEB-Auswahl beim Gewinn des Deutschland Cups durch das 2:0 im abschließenden Turnierspiel der dritte Sieg in der dritten Begegnung und Wiedergutmachung für das Desaster sechs Monate zuvor. (BERICHT: Später Doppelpack beschert Cortina den Titel)

"Wir haben in jedem Spiel hart gekämpft. Das macht mich stolz", zeigte sich der Italo-Kanadier begeistert vom Auftreten seiner Mannschaft.

Die Fans zurückgewonnen

Und mit dieser Vorstellung gelang es auch, die Fans zurückzugewinnen.

Mit "Oh wie ist das schön"-Sprechchören feierte das Publikum die Mannschaft, der sie noch in Schweden nach dem 4:12 gegen Norwegen und dem 1:8 gegen Tschechien den Rücken gekehrt und verspottet hatte.

Auch weil Cortina wieder die Stärken der DEB-Auswahl in den Vordergrund rückte. Die deutschen Tugenden Disziplin, Struktur, Einsatz, Wille, Leidenschaft, mannschaftliche Geschlossenheit und ein einfaches System mit viel Zug zum Tor. (EINWURF: Mit Struktur und Begeisterung)

Nur zwei Gegentore

"Die beste Mannschaft hat das Turnier gewonnen, nicht die besten Einzelspieler. Jeder muss verstehen, dass er nicht größer ist als das Team", erklärte Cortina seine Philosophie.

Nach dem Fiasko unter Vorgänger Jakob Kölliker kehrte Cortina von der Mann-Mann-Deckung ab, setzte auf einen Mix aus Mann-Mann- und Zonendeckung.

Nur zwei Gegentore in drei Spielen und kein kassierter Treffer in Unterzahl bestätigen den Coach in seinen Maßnahmen.

[image id="2c54956c-63eb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wir haben nur zwei Gegentore am ganzen Wochenende kassiert. Das ist der Schlüssel zum Erfolg", sagte Christoph Ullmann.

Viel Respekt vor Cortina

Aber nicht nur durch das neue System und die neue Struktur hat Cortina seine Truppe beflügelt. Mit seinem Auftreten hat er Respekt und hohes Ansehen bei den Spielern gewonnen.

Während Kölliker bei der Mannschaft der "nette Köbi" war, bezeichnen die Spieler Cortina von "sehr ruhig, sehr sachlich" über "sehr streng" bis "legt Wert auf Disziplin - ob auf oder neben dem Eis, ob im Hotel oder in der Kabine".

Und Marcus Kink erklärte: "Nach der ersten Teamsitzung am Dienstag ist wirklich jeder Spieler rausgegangen und hat gesagt: 'Jetzt wissen wir, warum er Bundestrainer ist'."

[kaltura id="0_u9s0cz0r" class="full_size" title="Deutschland holt den Titel"]

Deutschland Cup nur Vorbereitung

Aber trotz all des Lobes vergaß Cortina eines nicht.

"So weit, so gut", pflegte er die Tage während des Deutschland Cups auf Deutsch zu sagen.

Und schloss damit meist seine auf Englisch vorgetragenen Erklärungen, dass man nicht vergessen dürfe, dass das Vier-Nationen-Turnier nichts anderes sei, als die Vorbereitung für das wichtigste Ereignis der Saison, nämlich die Olympia-Qualifikation in Bietigheim im Februar.

Ullmann ist optimistisch

"Ich bin überzeugt, man braucht einen Plan und ich mag den Plan, den wir haben. Ich glaube der Plan passt zu dieser Truppe", erklärt er im Hinblick auf die Spiele gegen Vorqualifikant Niederlande, Italien und Österreich.

Durch den Erfolg geht die Mannschaft mit viel Selbstvertrauen in die wichtigsten drei Spiele der Saison.

"Ich bin sehr, sehr optimistisch", sagt Ullmann. "Wenn wir bei dem Turnier auch wieder so gut spielen, taktisch so diszipliniert, dann haben wir sehr, sehr gute Chancen."

"Wie beim ersten Date"

Und Cortina stellte fest, dass der Turniersieg die Bestätigung sei für den eingeschlagenen Weg. "Das war eine Fun-week", sagte Cortina, um dann aber sofort wieder hinzuweisen, dass der größte Spaß erst mit der Qualifikation für Sotschi 2014 noch auf sich wartet.

"Das ist wie beim ersten Date. Wenn sie das Essen mag und den Abend genießt, heißt das noch lange nicht, dass das eine Garantie für eine für eine lange Ehe ist", sagte er über den Gewinn des Deutschlands Cups.

So weit, so gut. Mit der Qualifikation für Olympia wäre der nächste Schritt für eine erfolgreiche Partnerschaft genommen.