vergrößern verkleinern
Pat Cortina übernahm 2012 den Bundestrainer-Posten von Jakob Kölliker © getty

Gegen die Sbornaja setzt Cortina auf frisches Blut, hofft bei der Olympia-Quali aber auf die NHL-Stars.

Köln - Zwei Monate vor der Olympia-Qualifikation testet Bundestrainer Pat Cortina die Generation Zukunft.

Im "Top Team Sotschi", das am Dienstag und Mittwoch (jeweils 19.30 Uhr) in Chemnitz und Dresden gegen eine russische Auswahl antritt, stehen sieben Neulinge.

Nur drei Spieler aus dem 24-köpfigen Kader waren schon bei der WM im Mai dabei, neun beim Debüt des Italo-Kanadiers vor einem Monat beim Deutschland Cup in München.

Kurzfristig absagen mussten der erkrankte Alexander Weiss (Kölner Haie) und der angeschlagene Jerome Flaake (Hamburg Freezers). Dafür wurde Matthias Plachta (Adler Mannheim) nachnominiert

"Einige von ihnen werden auf jeden Fall bei der Olympia-Qualifikation dabei sein", sagte Cortina, "einige Junge kommen aber nicht infrage, für sie ist es die erste Erfahrung mit der Nationalmannschaft."

Cortina hofft auf NHL-Stars

Wenn es beim Ausscheidungsturnier in Bietigheim-Bissingen (7. bis 10. Februar 2013) ernst wird, hofft der neue Chefcoach aber auf die deutschen NHL-Profis.

"Ich habe noch nicht mit allen gesprochen. Aber ich habe den Eindruck, dass sie spielen wollen", sagte Cortina.

Goc nennt Bedingung

Verteidiger Christian Ehrhoff, von den Buffalo Sabres im NHL-Arbeitskampf ausgesperrt und derzeit für die Krefeld Pinguine in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aktiv, erklärte bereits: "Ich würde gerne mithelfen, dass wir nach Sotschi kommen" - allerdings nur, wenn bis dahin noch nicht in der NHL gespielt wird.

Auch Stürmer Marcel Goc, derzeit bei den Adlern Mannheim, ist bereit: "Natürlich habe ich Lust, für Deutschland zu spielen. Wenn alle vertragstechnischen Details geklärt sind, werde ich auch spielen."

Die Versicherungsfrage ist bisher allerdings nicht geklärt.