vergrößernverkleinern
Keeper Dennis Endras (l.) wechselte 2012 aus Finnland zu den Adler Mannheim © getty

Auf Pat Cortina wartet vor der WM noch viel Arbeit. Deutschland kassiert die dritte Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel.

Regensburg - Bundestrainer Pat Cortina hat drei Wochen vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Finnland und Schweden (ab 3. Mai LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) noch viel zu tun.

Im ersten Heimspiel nach dem bitteren Olympia-Aus kassierte die deutsche Nationalmannschaft in Regensburg beim 1:3 (0:1, 1:2, 0:0) gegen Tschechien die dritte Niederlage im dritten Vorbereitungsspiel.

Am Samstag (17 Uhr) kommt es in Selb zu einem weiteren Aufeinandertreffen mit dem sechsmaligen Weltmeister. (SERVICE: Alles zur Eishockey-WM 2013 auf der SPORT1-Facebook-Seite)

Im dritten Spiel der Euro Hockey Challenge, die am vergangenen Wochenende mit zwei Niederlagen in Weißrussland begonnen hatte, erzielte Ulrich Maurer vom EHC München (38.) den einzigen Treffer für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

Mauer sieht Abstimmungsprobleme

Ivan Rachunek (20.), Ondrej Roman (29.) und Tomas Mojzis (33.) schossen die Tschechen vor 3650 Zuschauern zum Sieg.

"Es war schon viel besser als in Weißrussland. Ich hoffe, dass wir am Samstag etwas länger unser Spiel spielen", sagte der 48-jährige Italo-Kanadier Cortina.

"Wir haben mit Sicherheit nicht unser bestes Spiel gezeigt. Es sind noch Abstimmungsprobleme da. Noch weiß nicht jeder, was zu tun ist. Gegen so eine spielstarke Mannschaft wie die Tschechen merkst du das sofort", erklärte Frank Mauer bei SPORT1.

Schwaches Überzahlspiel

Das DEB-Team war 61 Tage nach dem Scheitern beim Qualifikationsturnier in Bietigheim-Bissingen sichtlich um den ersten Schritt zur Versöhnung bemüht.

Die Gastgeber machten in der Donau-Arena viel Druck und provozierten damit Zeitstrafen.

Doch gleich fünf Überzahlspiele im ersten Drittel, darunter ein mehr als einminütiges Fünf-gegen-Drei, blieben ungenutzt.

"Wir brauchen zu viele Chancen. Und international sind die Gegner einfach kaltschnäuzig. Das müssen wir verbessern und noch mehr Scheiben auf das Tor bringen", betonte Patrick Hager.

Rachunek trifft

Kurz vor der Sirene schlugen die Tschechen zu.

Rachunek traf aus spitzem Winkel gegen Dennis Endras, als Florian Kettemer auf der Strafbank saß.

Auch im zweiten Durchgang ging die DEB-Auswahl engagiert zu Werke, doch die Tschechen nutzen im Gegensatz zu den Gastgebern eiskalt ihre Chancen.

Erst erhöhte Roman nach einer Unaufmerksamkeit der deutschen Abwehr durch einen Alleingang auf 2:0, wenig später legte Mojzis für die mittlerweile klar überlegenen Tschechen nach.

Maurer macht Hoffnung

Die deutsche Mannschaft, der nicht nur die Spieler der DEL-Finalisten Kölner Haie und Eisbären Berlin, sondern auch noch die der gescheiterten Halbfinalisten EHC Wolfsburg und Krefeld Pinguine fehlten, war nach dem dritten Gegentreffer beeindruckt und hatte große Probleme, wieder in den Rhythmus zu finden.

Erst Maurer sorgte mit seinem Treffer wieder für etwas Hoffnung.

Der Schuss des Münchners ging unbeabsichtigt als Bogenlampe über Schlussmann Jakub Kovar ins Tor.

"Es war ein bisschen Glück dabei", sagte der 28-Jährige: "Ab und zu muss die Scheibe einfach aufs Tor."

Deutschland kommt nicht ran

Auf den Tag genau drei Wochen vor dem WM-Auftaktspiel gegen Co-Gastgeber Finnland bemühte sich der WM-Vierte von 2010 weiter darum, die drohende Niederlage zu verhindern.

Doch die Tschechen, die sich Deutschland zuletzt vor mehr als fünfeinhalb Jahren in einem Länderspiel geschlagen geben mussten, gerieten nicht mehr in Gefahr.

"Das Ergebnis war heute etwas nebensächlich. Wir hatten eine trainingsintensive Woche. Wir haben nach unserem kämpferischen Aspekt im Spiel gesucht. Am Anfang haben wir die Powerplay-Möglichkeiten liegen gelassen", sagte Christoph Ullmann bei SPORT1.

Nach dem Wiedersehen am Samstag stehen für das deutsche Team, das erstmals auf sportlichem Wege die Winterspiele verpasst hatte, vier weitere Begegnungen auf dem Programm.

Zweimal geht es gegen Schweden (20. und 21. April in Krefeld/Frankfurt), danach bei der Generalprobe zweimal gegen die Schweiz (26. und 27. April in Langenthal/Rapperswil). Bei der WM heißen die Gruppengegner in Helsinki Finnland, Russland, Slowakei, Österreich, Lettland, USA und Frankreich.

Das Spiel im Stenogramm:

Deutschland - Tschechien 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)

Tore: 0:1 I. Rachunek (19:59), 0:2 Roman (28:45), 0:3 Mojzis (32:36), 1:3 Maurer (37:14)Schiedsrichter: Jari Leppaalho (Finnland)Zuschauer: 3650Strafminuten: Deutschland 4 - Tschechien 12

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel