vergrößernverkleinern
Uwe Krupp hat die Messlatte für das DEB-Team offenbar zu hoch gelegt © imago

Das Team von Trainer Uwe Krupp hat den Tschechen nichts entgegen zu setzen und ist mit dem Ergebnis von 2:6 sogar noch gut bedient.

München - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist 13 Tage vor ihrem Auftaktspiel bei der WM in der Schweiz böse unter die Räder gekommen.

Nach zwei bemerkenswerten Siegen zu Beginn des Monats in Lettland bekam die Auswahl von Bundestrainer Uwe Krupp im ersten von zwei Härtetests gegen Tschechien mit 2:6 (0:2, 0:4, 2:0) zumindest über zwei Drittel deutlich ihre Grenzen aufgezeigt.

Angesichts der Überlegenheit der Gäste war das Ergebnis sogar noch schmeichelhaft, Yannic Seidenberg (47.) und Michael Wolf (55.) gelangen lediglich Ergebniskosmetik.

Am Sonntag trifft das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in Ingolstadt erneut auf den fünfmaligen Weltmeister.

Tschechien in allen Belangen überlegen

Vor 4767 Zuschauern in der Donau-Arena von Regensburg wurde die deutsche Mannschaft von den technisch und läuferisch überlegenen Tschechen kalt erwischt.

Bereits nach sieben Minuten stand es 0:2, danach konnten die Tschechen weiter nach Lust und Laune kombinieren.

Nach zwei weiteren schnellen Toren im zweiten Drittel sah sich Krupp gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Im Schlussabschnitt wurde der nicht einmal schlechte Torhüter Dennis Endras (Augsburg) nach sechs Gegentreffern erlöst, Dimitrij Kotschnew (Moskau) stellte sich dem dann etwas nachlassenden Angriffswirbel.

Mit dem 2:6 noch gut bedient

Bundestrainer Krupp hatte für die Testspiele gegen Tschechien in Regensburg und am Sonntag in Ingolstadt (17.00 Uhr) jenen Kader nominiert, der Anfang April bei den 2:1- (Spielbericht) und 4:2-Erfolgen (Spielbericht) in Riga gegen WM-Teilnehmer Lettland überzeugt hatte.

Gegen die Tschechen konnte sich allerdings kein Spieler nachhaltig empfehlen.

Die klare Niederlage hätte angesichts von zwei Pfostentreffern sogar noch höher ausfallen können.

Verstärkung in Aussicht

Die deutsche Mannschaft wiederum fand in der Offensive zwei Drittel lang kaum statt. Erst im Schlussabschnitt, als die Tschechen sich statt aufs Spielen aufs Prügeln verlegten, kamen die Gastgeber zu zwei Überzahl-Toren.

Erst für die beiden letzten WM-Vorbereitungsspiele gegen Dänemark am 16. April in Ravensburg und am 18. April in Memmingen will Krupp auch auf Spieler von Adler Mannheim sowie der Hannover Scorpions zurückgreifen, die mit ihren Klubs im den Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) im Halbfinale gescheitert waren.

WM kurz vor der Tür

Die Verstärkung wäre gemessen am Spiel gegen die Tschechen im Hinblick auf die WM auch dringend nötig.

Die deutsche Mannschaft bestreitet das Eröffnungsspiel in der Schweiz am 24. April gegen Russland.

Die weiteren Gruppengegner im Spielort Bern sind danach die Auswahl der Gastgeber sowie von Frankreich. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM)

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel