Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat auch den zweiten WM-Härtetest gegen den Erzrivalen Schweiz verloren. 13 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Endrunde im eigenen Land in Gelsenkirchen musste sich das Team von Bundestrainer Uwe Krupp in Füssen der Schweiz 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) geschlagen geben.

Bereits am Mittwoch hatte die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) den ersten von zwei Vergleichen gegen die Schweizer binnen vier Tagen 1:2 verloren. Damien Brunner sorgte mit seinem Treffer im Schlussdrittel (54.) im 132. Vergleich für den 52. Sieg der Schweizer.

Die ersten beiden Testspiele gegen Norwegen hatte die DEB-Auswahl, die bis zur WM noch einige Abstimmungsschwierigkeiten abstellen muss, noch für sich entschieden (3:0 und 8:2).

Vor 1293 Zuschauern in Füssen war der Olympia-Achte aus der Schweiz von Beginn an überlegen und ließ das Krupp-Team kaum ins Spiel kommen. Die Gäste hielten den Puck in den eigenen Reihen und drückten die deutsche Mannschaft in die Defensive.

Torhüter Dimitrij Kotschew, der in der russischen Liga bei Spartak Moskau aktiv ist, zeigte eine starke Leistung und hielt die Gastgeber mit seinen Paraden im Spiel. Nach der ersten Drittelpause legte die Mannschaft von Krupp, der seit Wochen mit Spekulationen über das Ende seiner Amtszeit nach der WM leben muss, ihren Respekt ab und kam besser ins Spiel.

Die zweikampfstarken Schweizer blieben jedoch auch technisch das überlegene Team und kamen durch Brunner zum verdienten Siegtreffer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel