Auf die Tabelle der inoffiziellen Europameisterschaft blickt Franz Reindl dieser Tage häufig. "Es ist nett anzusehen", sagt der Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB).

Nach den ersten beiden Spieltagen der neuen Euro Hockey Challenge wird die deutsche Nationalmannschaft auf Platz eins geführt - noch vor den ehemaligen Weltmeistern Schweden und Finnland.

Das Tabellenbild könnte sich schon am Mittwoch ändern, wenn die DEB-Auswahl in Halmstad auf den achtmaligen WM-Champion Schweden trifft.

"Jetzt kommt die wirkliche Herausforderung", sagte Reindl. Die beiden Siege zum Auftakt gegen Österreich (7:0 und 4:2) "waren nur der Vorlauf". Am Mittwoch und am Freitag (ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in Göteborg ebenfalls gegen den

Olympiasieger von 1994 und 2006 muss das Team von Bundestrainer Uwe Krupp beweisen, ob es wirklich schon die Form für die WM in der Slowakei (29. April bis 15. Mai) hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel