Der neue Bundestrainer Pat Cortina hat einen traumhaften Einstand gefeiert.

Mit dem Italo-Kanadier an der Bande gewann die deutsche Nationalmannschaft in dessen Wahlheimat München zum fünften Mal den Deutschland Cup.

Im letzten Spiel setzte sich die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) mit 2:0 (0:0, 0:0, 2:0) gegen Titelverteidiger und Vizeweltmeister Slowakei durch und behauptete mit der Maximalausbeute von neun Punkten aus drei Spielen Platz eins.

Mit dem 48-Jährigen, der erst im September nach langer Suche verpflichtet worden war, kehrte die deutsche Mannschaft nach dem WM-Debakel unter dem Schweizer Jakob Kölliker in die Erfolgsspur zurück - mit einfachem Eishockey. Cortina legte wieder mehr Wert auf eine stabile Defensive und schnellen Zug zum Tor.

Schon beim 3:2 gegen Kanada und beim 2:0 gegen den Erzrivalen Schweiz hatte sich diese Rückkehr zum alten System, mit dem Uwe Krupp bis 2011 Erfolge feierte, bewährt.

Gegen die Slowaken erzielten Schweden-Legionär Alexander Barta (50.) und der Hamburger Garrett Festerling (51.) mit einem Doppelschlag innerhalb von 50 Sekunden die deutschen Tore.

"Es ist ein guter Start, aber wir sind noch nirgendwo angekommen", warnte Cortina. Denn die erste echte Bewährungsprobe für folgt erst noch: Im Februar muss sich die DEB-Auswahl als Sieger eines Viererturniers in Bietigheim-Bissingen für Olympia 2014 in Sotschi qualifizieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel