Der Flug ist gebucht, die Versicherung abgeschlossen: Jochen Hecht ist bereit für die WM.

Doch der Profi der Buffalo Sabres weiß nicht, ob er am Freitag gegen Russland aufs Eis kann, da die Genehmigung der Nationalen Anti-Doping-Agentur aussteht.

Der Grund: Der 31-Jährige war zum Stichtag 31. 12. 2008 nicht für den Test-Pool gemeldet.

"Ich habe damals die Athleten-Vereinbarung unterschrieben. Irgendetwas ist schiefgelaufen", wundert sich Hecht.

Dem Deutschen Eishockey-Bund liegt laut Generalsekretär Franz Reindl nichts vor.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel