Die neu eingeführte Gruppenphase zum Auftakt des DEB-Pokals sorgt für Ärger.

Nach dem Modus spielen zwei DEL-Teams in jeder der acht Vierer-Gruppen gegen zwei unterklassige Teams, treffen aber selbst nicht aufeinander. Da nur der Gruppensieger weiterkommt, gab das Torverhältnis den Ausschlag.

So flog z. B. Titelveteidiger Eisbären Berlin raus - sehr zum Ärger von Nationalspieler Stefan Ustorf: "Der neue Modus ist nicht nachvollziehbar. Dem Zufall ist Tür und Tor geöffnet. So ein Kinderkram, da gewinnst du zweimal und scheidest trotzdem aus."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel