vergrößernverkleinern
1:0-Schütze Marcel Wolf spielt seit 2005 bei den Iserlohn Roosters © getty

Überraschungs-Coup vor der Traumkulisse: Das Krupp-Team besiegt die hoch favorisierten US-Amerikaner im Sudden Death.

Aus Gelsenkirchen berichtet Rainer Nachtwey

Gelsenkirchen - Die deutsche Mannschaft hat zu Beginn der WM 2010 im eigenen Land für eine Sensation gesorgt.

Die Auswahl von Bundestrainer Uwe Krupp gewann das Auftaktspiel in der Arena AufSchalke vor der Weltrekordkulisse von 77.803 Zuschauern mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1) nach Verlängerung 234412(die Bilder).

Den entscheidenden Treffer erzielte Felix Schütz nach 21 Sekunden in der Overtime, als er einen Schuss von der blauen Linie mit dem Schlittschuh zum Siegtreffer abfälschte (Statistiken).

Damit führt das DEB-Team die Tabelle der Gruppe A mit zwei Punkten vor den USA mit einem Zähler an (Alles zur Eishockey-WM).

Krupp: "Harte Arbeit belohnt"

"Wir haben eine deutsche Mannschaft gesehen, die unheimlich hart gekämpft hat", sagte Bundestrainer Uwe Krupp nach der Partie auf SPORT1 stolz.

"Manchmal wird harte Arbeit belohnt. Wir wussten, dass wir in der Defensive absolut solide sein müssen. Wir haben heute auch das nötige Glück gehabt", resümierte er.

Schwungvoller Start

Die deutsche Mannschaft begann mit viel Elan und nach knapp zwei Minuten bot sich der Krupp-Truppe in Überzahl die Möglichkeit zur Führung.

Aber die zahlenmäßige Überlegenheit konnten die Gastgeber nicht nützen. Mehr als ein Schuss von Constantin Braun von der blauen Linie (4.), den Keeper Scott Clemmensen problemlos parierte, sprang nicht heraus.

USA findet ins Spiel

Die Amerikaner fanden anschließend besser ins Spiel. Nach einem verloren Zweikampf an der Bande hinter dem Tor zog Christian Hanson aus kurzer Distanz ab (5.), scheiterte aber an Dennis Endras, der den Vorzug vor Dimitri Kotschnew erhalten hatte.

Bei Vier gegen Vier nach Strafen für Sven Felski (11./Beinstellen) und Brandon Dubinsky (11./Behinderung) nutzte T.J. Oshie einen Fehlpass von Christoph Ullmann zu einem Alleingang, aber wieder blieb Endras Sieger.

Die Schlussphase des ersten Drittels gehörte dann wiederum der deutschen Mannschaft.

Ein Schütz und Müller scheiterten an Clemmensen, und in Unterzahl verfehlte Kapitän Marcel Goc 13 Sekunden vor Drittelende einen Pass von Sven Felski auf den langen Pfosten und damit die Führung.

US-Ansturm bleibt lange aus

[image id="4bc9d0c1-65c2-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die gelang der deutschen Mannschaft in der 26. Minute: Ullmann gewann das Bully im Drittel der Amerikaner, Marcel Müller schnappte sich den Puck, kurvte ums Tor und passte durch den Slot auf den langen Pfosten.

Michael Wolf nahm den Puck direkt und schlenzte ihn unter die Latte.

Wer nun auf ein Anstürmen der Amerikaner gewartet hatte, wurde enttäuscht. Die Mannschaft von Coach Scott Gordon blieb trotz Überzahl - Butenschön musste nach einem Cross Check für zwei Minuten auf die Strafbank - weitestgehend harmlos.

Die deutsche Mannschaft hielt dagegen und ließ kaum Chancen der USA zu. T.J. Galiardis Schuss aus spitzem Winkel wehrte Endras spektakulär ab.

Bärenstarker Endras

Die deutsche Mannschaft verpasste es anschließend, nachzulegen.

Nach hohem Stock gegen Taylor Chorney bot sich der DEB-Auswahl im Power Play die Möglichkeit, aber wie schon in den Turnieren zuvor, wies die deutsche Mannschaft Mängel im Überzahlspiel auf.

Im Schlussabschnitt rissen die Amerikaner das Spielgeschehen an sich, und nach Haken von Robert Dietrich drückten sie im Power Play auf den Ausgleich.

Aber mit Geschick und einem bärenstarken Endras verteidigte die deutsche Mannschaft in Unterzahl den 1:0-Vorsprung.

Gerettet in die Verlängerung

In der 49. Minute musste sich dann aber auch der Augsburger Keeper geschlagen geben. Einen Schuss von der blauen Linie konnte Endras nicht festhalten und Ryan Carter stocherte den Puck über die Linie.

Endras machte dabei keine gute Figur, fand aber gleich darauf zu alter Stärke zurück.

Denn anschließend bestimmten die Amerikaner weiter das Spielgeschehen, und die Krupp-Truppe verlegte sich auf Konter. Einen davon ließ Kai Hospelt drei Minuten vor Spielende ungenutzt, als er sein Schuss aus kurzer Distanz das Tor verfehlte.

Dank starker Verteidigung rettete sich die Mannschaft in die Verlängerung.

Zittern um das goldene Tor

Dort avancierte dann Schütz zum Matchwinner. Allerdings mussten die Fans warten, ehe die Schiedsrichter Christer Larking aus Schweden und der Kanadier Chris Savage auf Tor entschieden und die Schalker Arena zum Tollhaus wurde.

Es musste erst per Videobeweis geklärt werden, ob Schütz den Puck absichtlich mit Schlittschuh oder Fuß gespielt hatte.

Am Montag trifft die Mannschaft (ab 19.45 Uhr LIVE im TICKER und im TV auf SPORT1) auf Finnland.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel