vergrößernverkleinern
Schweden gewann bisher acht Titel bei Eishockey-Weltmeisterschaften © getty

"Tre-Kronor" steht nach einem Erfolg über Frankreich in der nächsten Runde. Tschechien verliert, aber kommt ebenfalls weiter.

Köln/Mannheim - Weltmeister Russland eilt von Sieg zu Sieg, sein "kleiner Bruder" Weißrussland und Mitfavorit Tschechien lösten trotz Niederlagen das Ticket für die Zwischenrunde:

Der elfmalige WM-Champion aus Tschechien um Altstar Jaromir Jagr blamierte sich beim 2:3 (0:1, 1:1, 1:1) gegen Norwegen.

Dank der Schützenhilfe der Schweden, die im Anschluss Frankreich 3:2 (1:0, 2:0, 0:2) besiegten, folgten die Tschechen dem Drei-Kronen-Team dann aber in die nächste Runde (Alles zur Eishockey-WM) .

Beim Abschluss der Gruppe C am Donnerstag (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen die Skandinavier muss jedoch ein Sieg her, will der Olympiasieger von 1998 seine Chance auf das Viertelfinale wahren. In die Zwischenrunde nehmen die Mannschaften nur die gegeneinander erzielten Punkte mit.

WM-Titel als Ziel

"Unser Ziel ist, die WM zu gewinnen. Da müssen wir auf uns und nicht auf andere schauen", sagte Tschechiens Torhüter Ondrej Pavelec, während Doppeltorschütze Jagr (28. und 54.) wortlos in die Kabine verschwand.

Die Norweger dagegen träumten von weiteren Großtaten. "Den Sieg sollten wir nicht zu lange feiern, denn gegen Frankreich geht es um die Zwischenrunde", sagte Kapitän und Ex-DEL-Profi Tommy Jakobsen.

Russlands Serie hält

Die russische Sbornaja um Superstar Alexander Owetschkin feierte dagegen mit 4:1 (1:0, 2:0, 1:1) gegen Aufsteiger Kasachstan in der Gruppe D ihren 20. WM-Sieg in Folge und den vorzeitigen Einzug in die Zwischenrunde.

Diesem Beispiel folgte wenig später Weißrussland, das trotz des 2:4 (2:0, 0:2, 0:2) gegen Ex-Weltmeister Slowakei seinen Platz unter den besten zwölf Teams sicher hat.

Die Slowakei dagegen muss ein frühes WM-Aus im letzten Gruppenspiel gegen den krassen Außenseiter Kasachstan abwenden.

Führung durch Owetschkin

Owetschkin legte vor 9274 Zuschauern in der Kölner Arena mit seinem 20. WM-Tor selbst den Grundstein zum mühelosen Sieg des Weltmeisters der vergangenen beiden Jahre.

Der 24-Jährige, der seine fünfte WM bestreitet, erzielte in der elften Minute mit einem Überzahltreffer die Führung. Beim 3:1-Auftaktsieg gegen die Slowakei hatte sich der Stürmerstar der Washington Capitals ebenfalls in die Torschützenliste eingetragen (Statistiken) .

Dudarew mit dem Ehrentreffer

Kapitän Ilja Kowaltschuk sorgte mit dem 2:0 42 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels gegen die überforderten Kasachen schon für die Entscheidung.

Der Torjäger der New Jersey Devils verwertete einen Traumpass von Alexander Semin, der in der 38. Minute selbst für das 3:0 verantwortlich zeichnete.

Im Schlussdrittel vergaßen Owetschkin und Co. das Toreschießen. So sprang nur das 4:0 durch Dennis Grebeschkow heraus (44.). Dimitri Dudarew gelang sogar noch der Ehrentreffer (58.).

"Werden von Spiel zu Spiel besser"

"Wir spielen uns für die nächste Runde ein und werden von Match zu Match besser. Viele Spieler sind seit Jahren dabei und kennen unsere Philosophie", sagte Russlands Coach Wjatscheslaw Bykow.

Die Russen wollen auf dem Weg zum Titel-Hattrick am Donnerstag (ab 16.15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Weißrussland ihre Siegesserie weiter ausbauen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel