vergrößernverkleinern
Sidney Crosby spielt seit 2005 bei den Pittsburgh Penguins © getty

Der Superstar der Pittsburgh Penguins reist nicht zur WM nach. Zwei prominente Teamkollegen verstärken aber wohl die Russen.

Mannheim - Das Erlebnis, den Superstar hautnah zu erleben, bleibt dem Eishockey-Publikum in Deutschland verwehrt: Sidney Crosby hat Team Canada einen Korb gegeben.

Der Siegtorschütze im Olympiafinale von Vancouver gegen die USA, lehnt auch nach dem Aus von Titelverteidiger Pittsburgh Penguins in den NHL-Playoffs ab, den Kader des 24-maligen Weltmeisters bei der WM in Deutschland zu verstärken.

"Zum jetzigen Zeitpunkt und nach 24 langen Monaten mit zwei Stanley-Cup-Finals und einer olympischen Goldmedaille ist es wahrscheinlich sinnvoller, sich zu erholen und die Batterien wieder aufzuladen", sagte Crosbys Manager Pat Brisson als Reaktion auf Gerüchte, Crosby könnte zu seinen Landsleuten stoßen.

Allein in dieser Saison absolvierte der Kapitän der Penguins 94 der insgesamt 95 Spiele seines Klubs (Alles zur Eishockey-WM).

Messier macht "ein paar Anrufe"

Zuvor hatte Messier die Spekulationen um einen möglichen WM-Einsatz des gemeinsam mit Steve Stamkos besten NHL-Torschützen (51 Treffer) angeheizt.

"Wir werden eine Wunschliste erstellen und ein paar Leute anrufen", hatte der sechsmalige Stanley-Cup-Gewinner gesagt.

Stamkos, der beim 1:4 gegen die Schweiz eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hatte, wird geschont, wenn die Kanadier in der Zwischenrunden-Gruppe F auf Norwegen (ab 16 Uhr live im TICKER) treffen.

Parallel zu den Kanadiern trifft die Slowakei in der deutschen Gruppe E auf Dänemark (ab 16 Uhr live im TICKER und im TV auf SPORT1), danach spielen in der Gruppe E Finnland und Weißrussland und in der Gruppe F Schweden und Lettland gegeneinander (Live-Konferenz ab 20 Uhr im TICKER und im TV auf SPORT1).

Malkin und Gontschar reisen offenbar nach

Anders als Kanada erhält Deutschlands nächster Gegner Russland (ab 20 Uhr live im TICKER und im TV auf SPORT1) offenbar Unterstützung aus Pittsburgh.

Nach Stürmer Pawel Dazjuk von den Detroit Red Wings sollen auch die NHL-Stars Jewgeni Malkin und Sergej Gontschar von den Penguins den Kader der Sbornaja für die Zwischenrunde verstärken.

Beide sollten nach dem Playoff-Aus des Titelverteidigers bereits am Donnerstag mit dem Flieger nach Deutschland kommen. Das berichtete die Internet-Ausgabe der Zeitung "Sowjetski Sport".

Endgültig Top-Favorit

Die Teilnahme der beiden Kufencracks dürfte dem mit weißer Weste durch die Vorrunde gekommenen Team um Superstar Alexander Owetschkin endgültig die Rolle des absoluten Titelfavoriten bescheren.

Hinter Crosby (109 Scorerpunkte) waren Center Malkin (77) und Verteidiger Gontschar (50) die erfolgreichsten Punktelieferanten der Penguins in der regulären Saison.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel