vergrößernverkleinern
John Tavares (m.) erzielte für Kanada gegen Norwegen einen Dreierpack © getty

Im ersten Zwischenrundenspiel besiegen die Nordamerikaner Norwegen und untermauern ihre Titelambitionen. Auch Schweden siegt.

Mannheim - Olympiasieger Kanada ist mit einem Schützenfest in die Zwischenrunde der WM gestartet und hat eindrucksvoll seine Titelambitionen untermauert.

Gegen Außenseiter Norwegen spielte sich das Starensemble nach anfänglichen Problemen in einen Rausch und gewann am Ende deutlich mit 12:1 (1:1, 7:0, 4:0).

Den letzten zweistelligen WM-Sieg hatte der 24-malige Weltmeister vor zwei Jahren zu Hause beim 10:1 gegen das deutsche Team gefeiert. (Alles zur Eishockey-WM)

Mit sechs Punkten auf dem Konto ist die Viertelfinal-Qualifikation für die Ahornblätter nur noch Formsache.

Crosby bleibt daheim

Zudem rehabilitierten sich die NHL-Cracks für die bittere 1:4-Pleite zum Vorrundenabschluss gegen die Schweiz am Mittwoch.

Vor dem Spiel wurde bekannt, dass Superstar Sidney Crosby nicht mehr zur WM nach Deutschland nachreist. (Statistiken)

Der Siegtorschütze des Olympiafinals gegen die USA schlug die Einladung von Kanadas Teammanager Mark Messier aus, nach dem Playoff-Aus in der NHL mit den Pittsburgh Penguins den Kader von Team Canada zu verstärken.

Er wolle nach zwei kräfteraubenden Spielzeiten regenerieren, teilte Crosbys Manager Pat Brisson mit.

Norwegen geht in Führung

Der neben Crosby beste Torschütze der regulären NHL-Saison, Steve Stamkos, fehlte ebenfalls im Spiel gegen Norwegen.

Der 20-Jährige von Tampa Bay Lightning pausierte wegen einer leichten Gehirnerschütterung.

Sein Fehlen machte sich nur in den ersten Minuten bemerkbar, als Norwegen eine von vielen Konzentrationsschwächen des Favoriten zur Führung durch Jonas Holos (2.) nutzte.

Erneute Matchstrafe für Norwegen

Danach aber drehten die Ahornblätter auf und machten durch Evander Kane (14. und 90.), Corey Perry (24.), Marc Giordano (34.), John Tavares mit einem Dreierpack (37., 46. und 50.), Rich Perverly (38.), Steve Downey (39.), Ray Whitney (40.), den nachnominierten Jordan Eberle (41.), Matt Duchene (51.) den 18. Sieg im 19. WM-Duell mit Norwegen perfekt.

Die Skandinavier präsentierten sich nicht nur sportlich von der Rolle.

Nachdem Goalie Pal Grotnes und Stürmer Martin Laumann Ylven im Spiel gegen Frankreich (5:1) eine Matchstrafe beziehungsweise Spieldauerstrafe kassierten, die eine Sperre gegen Kanada zur Folge hatten, musste gegen die Nordamerikaner Kapitän und Ex-DEL-Profi Tommy Jakobson wegen einer Matchstrafe frühzeitig vom Eis.

Jakobsen gegen Lettland gesperrt

Damit ist der frühere Profi der Düsseldorfer EG und der Augsburger Panther mindestens für das nächste Spiel gegen Lettland gesperrt (ab 16 Uhr live im TV auf SPORT1)

Kanada trifft am Sonntagabend auf Schweden.

Schweden besiegt Lettland mit Mühe

Auch der zweimalige Olympiasieger ist dem Viertelfinale ein großes Stück näher gekommen.

Das Drei-Kronen-Team gewann sein ersten Spiel in der Zwischenrunde gegen Lettland mit etwas Mühe 4:2 (3:1, 0:0, 1:1) und kann mit sechs Punkten auf dem Konto fast schon für die K.o.-Runde planen.

Zudem rehabilitierte sich der Olympiafünfte für die 1:2-Niederlage zum Vorrundenabschluss gegen Tschechien.

Svensson erzielt seinen dritten Treffer

Die Treffer für Schweden erzielten vor 3078 Zuschauern in der Mannheimer Arena Magnus Paajarvi Svensson mit seinem dritten Turniertor (1.), Oliver Ekman Larsson (6.), Michael Nylander (15.) und Tony Martensson (58.).

Für die tapfer kämpfenden Letten traf Martins Karsums doppelt (1. und 46.).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel