vergrößernverkleinern
Brandon Dubinsky führt mit 10 Punkten die Scorer-Wertung an © getty

Die US-Boys entgehen der Blamage. Italien und Kasachstan müssen nach einer WM Ertsklassigkeit wieder in die Division I.

Köln/Mannheim - Italien und Kasachstan sind ein Jahr nach dem Aufstieg wieder in die Eishockey-Zweitklassigkeit abgestiegen, der Olympia-Zweite USA dagegen überstand den schmachvollen Gang in die Relegationsrunde einigermaßen schadlos.

Die Amerikaner gewannen trotz einer erneut schwachen Vorstellung durch das 3:2 (1:0, 0:1, 1: 1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen Italien auch ihr drittes Abstiegsduell und beseitigten die letzten Zweifel an einem Ligaverbleib.

Dennoch bedeutet der 13. Platz im Endklassement die schlechteste WM-Platzierung seit sieben Jahren für das mit Titelambitionen gestartete US-Team.

Italien und Kasachstan erwischte es mit dem Abstieg in die Division I jedoch noch härter.

Frankreich bleibt erstklassig

Die Italiener hätten gegen die USA nach regulärer Spielzeit gewinnen müssen, um dieses Szenario noch zu verhindern, was ihnen beinahe auch gelungen wäre.

Im zweiten Spiel vergab Kasachstan durch das 3:5 (2:3, 0:1, 1:1) gegen Frankreich die letzte Chance auf den Klassenerhalt und schloss nach der sechsten Niederlage im sechsten WM-Spiel die Abstiegsrunde als Letzter ab.

Frankreich dagegen rettete sich und darf bei der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in der Slowakei zum vierten Mal in Folge in der A-Gruppe spielen.

Oshie verwandelt entscheidenden Penalty

In Köln brachte Brandon Dubinsky die USA in Führung (12.). Giulio Scandella (34.) und Stefano Margoni (47.) drehten das Spiel zunächst zugunsten der Italiener, die das Schlüsselspiel gegen Frankreich 1:2 verloren hatten (Die WM-Statistik).

Doch Ryan Potulny (52.) erzwang die Verlängerung und besiegelte damit den Abstieg des Aufsteigers. Den entscheidenden Penalty verwandelte TJ Oshie mit seinem ingesamt fünften Versuch.

Freikarten für Schulkinder

In Mannheim waren Frankreich und Kasachstan die enorme Bedeutung der Begegnung anzumerken.

Die Spieler warfen sich leidenschaftlich in die Zweikämpfe und fighteten um jeden Puck. Entsprechend entwickelte sich ein Spiel mit vielen Torchancen.

Für die Franzosen trafen Sascha Treille (9.), Laurent Meunier (13.), Laurent Gras (14.), Baptiste Amar (30.) und Pierre-Eduoard Bellemare (49.). Die Tore für Kasachstan markierten Dimitri Dudarew (11.), Roman Starschenko (16.) und Vadim Krasnoslabodzew (54.) (Alles zur Eishockey-WM).

Die Zuschauerzahlen von 5864 (Köln) und 7845 (Mannheim) waren anders als in den Spielen der vorangegangenen Tage vor allem deshalb so hoch, weil Freikarten an Schulkinder verteilt worden waren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel