vergrößernverkleinern
Die Schweiz (l., Timo Helbling), kassierte die zweite Niederlage in Folge © getty

Die Eidgenossen unterliegen Schweden und verpassen den Gruppensieg in der Zwischenrunde F. Dadurch kommt es zum Nachbarduell.

Mannheim - Erzrivale Schweiz ist der Viertelfinal-Gegner des deutschen Teams bei der Eishockey-WM.

Der Olympiaachte kassierte im entscheidenden Spiel um den Sieg in der Zwischenrundengruppe F gegen Schweden eine 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)-Klatsche und trifft als Gruppenzweiter in der K.o.-Runde am Donnerstag (ab 20 Uhr LIVE im Ticker und im TV auf SPORT1) in Mannheim auf die Mannschaft von Bundestrainer Uwe Krupp.

In den bisherigen 27 WM-Duellen beider Teams ging Deutschland 15 Mal als Sieger vom Eis, zuletzt gab es jedoch drei WM-Niederlagen in Folge gegen die Eidgenossen.

Herrlicher Führungstreffer

Der glänzend aufgelegte zweimalige Olympiasieger aus Schweden, der sich im gesamten Turnierverlauf bislang nur in der Vorrunde Tschechien mit 1:2 geschlagen geben musste, trifft derweil in seinem Viertelfinalspiel auf das Überraschungsteam aus Dänemark (Die WM-Statistik).

"Die Deutschen spielen taktisch unglaublich diszipliniert und mit viel Körpereinsatz. Das wird mit Sicherheit kein schönes Spiel, da wird um jeden Zentimeter auf dem Eis gekämpft werden", sagte der Schweizer Kapitän Mathias Seger im Hinblick auf das Viertelfinale.

Das Spiel begann vor 5757 Zuschauern in der Mannheimer Arena mit einem Paukenschlag, als der erst 19-Jährige Magnus Pääjärvi Svensson in der 4. Minute nach einem herrlichen Doppelpass mit Sturmpartner Tony Martensson mit seinem vierten Turniertor das 1:0 für Schweden erzielte.

Schweden zeigen Schweiz die Grenzen auf

Danach brachten die Skandinavier den Sieg mit weiteren Treffern durch Johan Harju (21.), Victor Hedman (24.), Fredrik Pettersson (44.) und Martensson (45.) sowie einer beeindruckenden Abgeklärtheit nach Hause (Alles zur Eishockey-WM).

Den bis zu diesem Spiel überzeugenden Schweizern wurden deutlich die Grenzen aufgezeigt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel