vergrößernverkleinern
Der Russe Alexei Tereschenko (r.) spielt in der russichen Liga für Ak Bars Kazan © AFP

Die Russen entgehen gegen Slowenien nur ganz knapp einer Pleite. Die Schweiz zieht in die Zwischenrunde ein. Das Roundup.

Bratislava/Kosice - Rekordweltmeister Russland ist zwei Tage nach der historischen Pleite gegen die deutsche Nationalmannschaft (Spielbericht) bei der WM nur knapp an einem Debakel vorbeigeschrammt.

Im zweiten Vorrundenspiel in Bratislava quälte sich die Sbornaja zu einem 6:4 (1:0, 1:1, 4:3) gegen Aufsteiger Slowenien. Bei einer Niederlage hätte die Abstiegsrunde gedroht (DATENCENTER: Der WM-Spielplan).

Erneut überzeugte das Team um NHL-Star Ilja Kowaltschuk nicht. Anders als beim 0:2 gegen die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Freitag machten es sich die Russen diesmal mit übertriebener Härte und vielen Strafzeiten selbst schwer.

"Es war ein lustiges Spiel"

Selbst nach einem Doppelschlag von Dimitri Kulikow und Jewgeni Artjuchin innerhalb von 38 Sekunden (47.) verspielte der 25-malige WM-Champion noch einen 4:2-Vorsprung.

Erst in den Schlussminuten sicherten Alexander Radulow (57.) und Sergej Sinowjew (60.) den Sieg. "Es war ein lustiges Spiel", sagte Trainer Wjatscheslaw Bykow ironisch und fügte an: "Wir sind froh, hier weiter spielen zu dürfen."

Wieder brutales Foul

Nach dem brutalen Check am Samstag gegen den tschechischen NHL-Profi Radek Martinek gab es auch am Sonntag ein übles Foul, als der russische Verteidiger Alexej Jemelin den Slowenen Ziga Jeglic an die Bande checkte.

Blutüberströmt verschwand der Stürmer in der Kabine - immerhin auf den eigenen Beinen. Jemelin durfte gleich mit, er erhielt eine Spieldauer-Disziplinarstrafe 388833(DIASHOW: Die Highlights der WM 2010).

[kaltura id="0_9ggzydol" class="full_size" title="Russland müht sich zum Sieg"]

Kanada ohne Mühe

Einen ungefährdete Favoritensieg fuhr Kanada. Der 24-malige Weltmeister aus dem Eishockey-Mutterland verbuchte beim 9:1 (3:0, 2:1, 4:0) gegen Frankreich bereits den zweiten Dreier und buchte sein Ticket für die Zwischenrunde (Der SPORT1-Favoritencheck).

In der Zwischenrunde steht auch die Schweiz nach einem 4:1 (1:0, 3:1, 0:0) gegen Weißrussland.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel