vergrößernverkleinern
Doppeltorschütze Denis Hollenstein (r.) spielt in der Schweizer National League A für die Kloten Flyers © imago

Mit einer Gala-Vorstellung setzen die "Eidgenossen" bei der WM ihren Siegeszug fort. Gastgeber Finnland verliert erstmals.

Helsinki/Stockholm - Die "Eisgenossen" haben ihre Siegesserie bei der WM in Schweden und Finnland (LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) fortgesetzt, während der Co-Gastgeber den ersten Rückschlag einstecken musste.

Nach dem historischen Hattrick gegen Schweden, Kanada und Tschechien fegten die Schweizer in Stockholm Aufsteiger Slowenien mit 7:1 (3:1, 3:0, 1:0) vom Eis.

Finnland unterlag in Helsinki den USA mit 1:4 (1:1, 0:0, 0:3) und musste in der Vorrundengruppe B die Amerikaner vorbeiziehen lassen.

Mit elf Punkten führt die Mannschaft des früheren Münchner Meistertrainers Sean Simpson die Tabelle der Vorrundengruppe A weiter an und kann bereits für das Viertelfinale planen. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Auch die Tre Kronor haben nach dem 5:1 (2:0, 0:1, 3:0) gegen Norwegen die Runde der letzten Acht vor Augen.

Schweiz früh in Rückstand

In der Stockholmer Gruppe führt die Schweiz mit elf Punkten das Feld weiter an, Zweiter ist jetzt Schweden mit neun Zählern.

Durch ein Tor von Rok Pajic (7.) war der WM-Elfte des Vorjahres vor 2132 Zuschauern früh in Rückstand geraten.

Eisgenossen schaffen Comeback

Doch Simon Bodenmann (15.), Luca Cunti (18.), Denis Hollenstein (20. und 32.), Simon Moser (36. ), Andres Ambühl (60.) und Reto Suri (45.) schossen den vierten Sieg für das Team des früheren Münchner Meistertrainers Sean Simpson heraus.

Zuvor hatte die "Nati" erstmals bei einer WM gegen drei Eishockey-Großmächte gewonnen.

Für die Schweden trafen NHL-Jungstar Gabriel Landeskoog (10. und 57.), Loui Eriksson (14.), Andreas Jämtin (45.) und Elias Fälth (45.).

Erste Pleite für Finnland

In der Hartwall Areena führten die Gastgeber durch ein frühes Tor von Jarno Koskiranta (6.) ganz nach dem Geschmack der 12.484 Zuschauer.

Aber der dreifache Torschütze Craig Smith (18., 44. und 60.) sowie Stephen Gionta (52.) fügten den Finnen die erste Turnierniederlage zu.

Die USA sind mit neun Punkten Tabellenzweiter hinter Rekordweltmeister und Titelverteidiger Russland, Finnland ist mit einem Zähler weniger Dritter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel