vergrößernverkleinern
Schweden verlor gegen Kanada schon das zweite Spiel bei dieser WM © getty

Der Olympiasieger kontert den Co-Gastgeber eiskalt aus und fügt den Tre Kronor die zweite Pleite zu. Tschechien siegt im Krimi.

Helsinki/Stockholm - Kanada hat Co-Gastgeber Schweden bei der WM (LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) einen weiteren Rückschlag verpasst.

Im Topspiel der Gruppe A in Stockholm waren die Tre Kronor beim 0:3 (0:1, 0:2, 0:0) gegen Olympiasieger Kanada ohne Chance.

Es war bereits die zweite Niederlage für den achtmaligen Weltmeister nach dem 2:3 zum WM-Auftakt gegen die Schweiz.

Für eine Sensation sorgte Frankreich, dass Rekordweltmeister Russland die erste Niederlage nach 13 siegreichen WM-Spielen in Serie zufügte.

Kanada kontert Schweden aus

Kanada konterte Schweden eiskalt aus: Torjäger Steven Stankos (9.), Luke Schenn (21.) und Jordan Staal (33.) trafen für den 24-maligen Weltmeister.

Mike Smith verbuchte den insgesamt fünften Shutout der WM.

Verstärkung im Anflug

Bei Schweden ist immerhin prominente Verstärkung im Anflug.

Die Zwillinge Henrik und Daniel Sedin werden nach dem Playoff-Aus mit den Vancouver Canucks in der NHL am Wochenende zum schwedischen Team stoßen.

Auch ihr Klubkollege Alexander Edler hat sein Kommen zugesagt.

Frankreich schockt Russland

Ausgerechnet gegen den krassen Außenseiter Frankreich ist die WM-Siegesserie des Rekordweltmeisters Russland gerissen.

Der Titelverteidiger ging bei der Weltmeisterschaft in Schweden und Finnland nach dem überraschenden 1:2 (0:0, 1:2, 0:0) gegen den letztjährigen WM-Neunten erstmals seit dem kleinen Finale 2011 wieder als Verlierer vom Eis.

Dazwischen hatte die Sbornaja 13 WM-Spiele gewonnen. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Riesenjubel bei Franzosen

Bei den Franzosen war der Jubel nach dem ersten Sieg in der WM-Geschichte gegen den 26-maligen Weltmeister riesengroß.

Nach der Schlusssirene hüften sie über das Eis wie kleine Kinder.

"Wenn ich 60 bin, werde ich meinen Enkeln erzählen, dass ich Kapitän der Mannschaft war, die die Russen besiegt hat", sagte Verteidiger Vincent Bachet und gab zu: "Wenn wir 20-mal gegen sie spielen, verlieren wir 19-mal."

DHB-Team fällt zurück

Die Equipe tricolore verdrängte mit ihrem zweiten Erfolg in der Vorrundengruppe B in Helsinki die deutsche Mannschaft vom fünften Tabellenplatz.

Der Weltranglisten-13. wahrte damit seine Chance, erstmals seit 1995 wieder unter die Top Acht vorzustoßen.

Fleury und Roussel treffen

In Helsinki erzielten Damien Fleury (30.) und Antoine Roussel (37.) die Tore zum historischen Sieg der Franzosen, die zuvor bereits gegen Österreich 3:1 gewonnen hatten.

Sie sind am kommenden Dienstag (ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 sowie im LIVESTREAM und LIVE-TICKER auf SPORT1.de) letzter Vorrundengegner der DEB-Auswahl.

Die Sbornaja um NHL-Star Ilja Kowaltschuk war durch Alexander Pereschogin (27.) in Führung gegangen. 15 Sekunden zuvor hatte Alexander Radulow einen Penalty verschossen.

Matchwinner für Frankreich war ausgerechnet der dritte Torwart Florian Hardy, der 28 von 29 Schüssen abwehrte.

Auch Lettland überrascht

Am Abend sorgte Lettland mit dem 5:3 (3:1, 1:1, 1:1) gegen die Slowakei für die zweite Überraschung in der deutschen Gruppe.

Kapitän Lauris Darzins war mit drei Toren der Garant für den ersten WM-Sieg.

Tschechen siegen in Penalty-Krimi

Der zwölfmalige WM-Champion Tschechien mühte sich zu einem 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen Dänemark. Den entscheidenden Penalty verwandelte Zbynek Irgl.

In der regulären Spielzeit brachte NHL-Profi Zbynek Michalek (46.) die tschechische Auswahl zunächst in Führung. Morten Poulsen (56.) traf zum Ausgleich für die Dänen.

[kaltura id="0_vx5ssg0u" class="full_size" title="Sensation Frankreich st rzt Russland"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel