vergrößernverkleinern
Der Schweizer Luca Cunti (M.) spielt in der Schweizer National League A für ZSC Lions © getty

Die "Eisgenossen" besigen Dänemark und ziehen bei der WM nach dem erfolgreichsten Start seit 65 Jahren ins Viertelfinale ein.

Helsinki - Die Schweiz hat bei der WM in Schweden und Finnland (LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) ihre Siegesserie fortgesetzt und und nach dem erfolgreichsten Start seit 65 Jahren bereits das Viertelfinale erreicht.

Die "Eisgenossen" bezwangen in Stockholm auch Dänemark mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) und führen mit 14 Punkten aus fünf Spielen die Tabelle der Vorrundengruppe A an.

Auch Co-Gastgeber Finnland zog durch ein 7:2 (2:0, 1:0, 4:2) gegen Aufsteiger Österreich in der Gruppe B in Helsinki in die Runde der letzten Acht ein.

Auf dem besten Weg ins Viertelfinale sind auch die USA. Nach dem 4:2 (2:0, 0:1, 2:1) gegen Frankreich belegen die Amerikaner mit zwölf Punkten Platz zwei hinter den Finnen (14). (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Schweden und Norwegen siegen

Schweden liegt nach dem 2:0 (0:0, 1:0, 1:0) gegen Slowenien in der Gruppe A hinter der Schweiz und Kanada auf dem dritten Rang.

Dahinter verbesserte sich Norwegen durch ein 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gegen Weißrussland auf Platz vier.

Schweiz jagt Serie

Luca Cunti (2.), Ryan Gardner (32.), Reto Suri (44.) und Nino Niederreiter (55.) sicherten der Schweiz bereits zwei Spiele vor Ende der Vorrunde das Viertelfinalticket.

Mit einem weiteren Erfolg am Sonntag (20.15 Uhr) gegen Norwegen könnte das Team des früheren Münchner Meistertrainers Sean Simpson die Startserie bei den Olympischen Spielen 1948 in St. Moritz, die auch als Weltmeisterschaft galten, einstellen.

Finnland wackelt

Finnland geriet vor 12.121 Zuschauern in der Hartwall Areena nach souveräner 3:0-Führung von Antti Pihlström (5.), Veli-Matti Savinainen (9.) und Petri Kontiola (28.) kurz in Bedrängnis, als Robert Lukas (41.) und Raphael Herburger (43.) für Österreich auf 2:3 verkürzten.

Lauri Korpikoski (50.), Niklas Hagman (51.), Jarno Koskiranta (56.) und Savinainen (58.) machten aber alles klar (SERVICE: Die Statistiken der WM).

USA schlägt Frankreich

Zwei Tage nach ihrem historischen 2:1-Triumph gegen Rekordweltmeister Russland hatten die Franzosen gegen die USA keine Chance.

Paul Stastny, der während des NHL-Lockouts beim EHC München unter Bundestrainer Pat Cortina gespielt hatte, sorgte mit dem 3:1 acht Minuten vor Schluss für die Entscheidung.

[kaltura id="0_666ese5e" class="full_size" title="Highlights USA Frankreich"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel