vergrößernverkleinern
Loui Eriksson erzielte bei den Iowa Stars in der Saison 05/06 in 78 Spielen 31Tore © getty

Die Ära von Peter Forsberg in der schwedischen Nationalmannschaft ist zu Ende gegangen. Beginnt jetzt die Zeit von "King Loui"?

Von Rainer Nachtwey

Bern - Der Schwede mit der Nummer 21 bekommt hinter dem gegnerischen Tor den Puck zugespielt.

Er zieht an der Bande entlang Richtung blaue Linie. Sein Gegenspieler klebt an ihm, kommt aber nicht an den Puck.

Der Schwede mit der Nummer 21 hält seinen Widersacher geschickt mit dem Arm auf Distanz, zieht Richtung Tor, tanzt einen weiteren Gegenspieler aus, zieht aus dem Handgelenk ab und trifft unhaltbar für den Keeper in den rechten Winkel zum 7:1.

Der Schwede mit der Nummer 21 ist Loui Eriksson.

Nachfolger einer Legende

Der 23-Jährige spielt seine erste Weltmeisterschaft für sein Heimatland und trägt nicht nur die Erwartungen auf seinen Schultern, sondern auch jenes Trikot der "Tre Kronor" mit der wohl berühmtesten Nummer in ganz Schweden, der von Peter Forsberg.

Forsberg ist in Schweden eine Legende. Ihm zu Ehren brachte die schwedische Post eine Briefmarke heraus, darauf abgebildet ist sein verwandelter Penalty beim Shootout im Olympischen Finale 1994 in Lillehammer gegen Kanada, der den Skandinaviern die Goldmedaille bescherte.

Mitzittern vor dem Fernseher

"Ich erinnere mich noch ganz genau", sagt Eriksson im Gespräch mit Sport1.de. "Ich saß mit meinen Eltern vor dem Fernseher und habe mitgezittert."

Dennoch fühlt der Stürmer des NHL-Klubs Dallas Stars keinen besonderen Druck. "Das ist meine Lieblingsnummer. Mit der habe ich bei den meisten Teams in Schweden gespielt und auch bei den Stars trage ich diese Nummer", sagt Eriksson. "Ich verbinde diese Nummer nicht unbedingt mit Peter Forsberg."

Eine Frage des Glücks und der Mitspieler

Auf eine Verbindung zu Forsberg hofft der Linksschütze, der 2003 von Dallas an 33. Stelle gedraftet wurde: Titel, am besten im "Triple Gold Club".

"Ich will so viele Trophäen wie möglich gewinnen", sagt Eriksson. "Die erste Möglichkeit ist nun der WM-Titel. Und natürlich den Stanley-Cup. Der zählt auch in Schweden zu den wichtigsten Trophäen überhaupt."

Sein Nationalmannschaftstrainer Bengt-Ake Gustafsson ist davon überzeugt, dass er dies irgendwann erreichen kann. "Man braucht natürlich immer noch jede Menge Glück und die Mitspieler für solche Erfolge", sagt Gustafsson bei Sport1.de, "aber das Potenzial dazu besitzt er."

Eriksson würde Nummer abtreten

Erikssons Vorgänger mit der Nummer 21 hat es ihm bereits vorgemacht, sogar mehrmals. Forsberg gewann als einer von nur drei Spielern alle wichtigen Titel mindestens zweimal.

"Er ist eine Legende. Ein herausragender Eishockeyspieler. Er gehört zu den Besten auf der ganzen Welt, die jemals gespielt haben. Er ist immer noch ein außergewöhnlicher Spieler", schwärmt Eriksson von Forsberg, der aufgrund einer schweren Sprunggelenksverletzung und anhaltender Rückenprobleme vor dem Karriere-Ende steht.

"Wenn er zurückkommt überlasse ich ihm natürlich seine Nummer", sagt Eriksson.

Ob "Peter der Große" jedoch jemals im Trikot der "Tre Kronor" zurückkehren wird, ist ungewiss. Und vielleicht beginnt in Schweden jetzt eine neue Zeitrechnung, die von "King Loui".

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel