Bundestrainer Uwe Krupp wird Torhüter Dennis Endras im zweiten WM-Spiel der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft am Montag gegen Finnland in Köln eine Pause verordnen.

"Dennis hat gut gespielt. Aber gegen Finnland würde er unter Dauerbeschuss stehen. Er wird wieder gegen Dänemark spielen, da brauchen wir einen Torwart, der fit ist", sagte Krupp nach dem Training am Samstag in der Kölner Arena, einen Tag nach dem überraschenden 2:1-Sieg nach Verlängerung vor 77.803 Zuschauern in der Arena auf Schalke.

Damit wird gegen Finnland entweder Dimitrij Kotschnjew (Spartak Moskau) oder Rob Zepp (Eisbären Berlin) das Tor der deutschen Mannschaft hüten. Auf wen die Wahl fällt, will Uwe Krupp nach dem Training am Sonntagmittag bekannt geben.

Bei der Einheit am Samstag rund 20 Stunden nach dem Traumstart vor der Weltrekordkulisse herrschte eine gelöste, aber konzentrierte Atmosphäre. Zu Finnland meinte Krupp: "Die Finnen spielen noch schneller als die Amerikaner."

In Bezug auf Nachnominierungen für die Zwischenrunde hielt sich Krupp bedeckt. Christian Ehrhoff wäre ein Kandidat, weil der Verteidiger mit den Vancouver Canucks in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NHL vor dem Aus steht.

Die Canucks liegen im Viertelfinale mit 1:3 gegen die Chicago Blackhawks zurück. "Wir beobachten die NHL-Play-offs sehr genau, auch schon aus reinem Interesse. Aber wir diskutieren über derartige Dinge nicht, wir konzentrieren uns auf das Spiel gegen Finnland", sagte Krupp.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel