Eishockey-Superstar Sidney Crosby hat Kanada einen Korb gegeben.

Der Siegtorschütze des Olympia-Endspiels wird nach dem Aus von Titelverteidiger Pittsburgh Penguins in den NHL-Playoffs den Kader des 24-maligen Weltmeisters bei der WM in Deutschland nicht verstärken.

"Zum jetzigen Zeitpunkt und nach 24 langen Monaten mit zwei Stanley-Cup-Finals und einer olympischen Goldmedaille ist es wahrscheinlich sinnvoller, sich zu erholen und die Batterien wieder aufzuladen", sagte Crosbys Manager Pat Brisson.

Allein in dieser Saison absolvierte der Kapitän der Penguins 94 der insgesamt 95 Spiele seines Klubs.

Zuvor hatte Messier die Spekulationen um einen möglichen WM-Einsatz des gemeinsam mit Steve Stamkos besten NHL-Torschützen (51 Treffer) angeheizt. "Wir werden eine Wunschliste erstellen und ein paar Leute anrufen", hatte der sechsmalige Stanley-Cup-Gewinner gesagt.

Nach der Sprunggelenk-Verletzung von Kapitän Ryan Smyth wurde bereits Juniorenspieler Jordan Eberle ins kanadische Team berufen. Der 19-Jährige, der in der nordamerikanischen Nachwuchsliga für die Regina Pats aufläuft, war in diesem Jahr bester Torschütze der U20-WM.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel