Franz Reindl hat im Dauerstreit mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) seinen Rücktritt als Sportdirektor des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) angedroht.

Auf diesen Kleinkrieg und dieses Hin- und Herhauen habe ich keine Lust mehr. Dafür habe ich auch keine Zeit mehr", sagte der 55-Jährige.

Reindl, seit 1992 DEB-Sportdirektor, fordert nach dem WM-Erfolg endlich strukurelle Änderungen.

"Das deutsche Eishockey hat ein Lebenszeichen gegeben", sagte er: "Darauf muss man aufbauen. Jetzt muss der große Wurf gelingen."

Der DEB fordert seit langem eine stärkere Nachwuchsarbeit der Profiklubs und deutlich mehr Unterstützung für die Nationalmannschaft. Wir werden jetzt mit den Klubs und den Ligen Gespräche führen", kündigte Reindl an: "Es geht nicht um Parolen, es geht um das Wie."

Nach der WM 2009 mit dem Absturz auf den 15. Platz war Reindl von der DEL heftig kritisiert worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel