Im zweiten Vorrundenspiel am Sonntag (20.15 Uhr im TV auf SPORT1) gegen den WM-Gastgeber Slowakei bekommt der deutsche Eishockey-Nationaltorwart Dennis Endras eine Pause.

Für den Augsburger, der beim historischen 2:0 gegen Rekordweltmeister Russland an seine grandiosen Leistungen bei der WM 2010 anknüpfte, rückt Dimitri Pätzold von den Straubing Tigers zwischen die Pfosten.

"Dennis' Leistung gegen die Russen ist für mich Ansporn", sagte der ehemalige Nordamerika-Legionär, der seine vierte WM bestreitet: "Ich will meinen Teil beitragen."

Gegen den Gastgeber, der zum Auftakt mit viel Mühe 3:1 gegen Aufsteiger Slowenien gewann, erwartet der 28-Jährige in der knapp 10.000 Zuschauer fassenden Ondrej Nepela Arena in Bratislava ein stimmungsvolles Eishockey-Fest.

"Man sieht hier an jeder Ecke, dass die Slowakei eine Eishockey-Nation ist. Aber wir versuchen einfach mal, der Partyschreck zu sein."

Den überragenden Endras sieht Pätzold nicht in erster Linie als Konkurrenten.

"Wir spielen ja nicht gegeneinander", sagte er. "Mein Feind ist der Puck, das ist genauso wie bei ihm."

Dass Endras nach der Glanzleistung gegen Russland in aller Munde ist, stört ihn nicht: "Ich freue mich für ihn. Er hat sich das hart erarbeitet."

Die deutsche Mannschaft benötigt in den beiden ausstehenden Vorrundenspielen gegen die Slowakei und am Dienstag (16.15 Uhr im TV auf SPORT1) gegen Slowenien noch einen Punkt, um in die Zwischenrunde einzuziehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel