Olympiasieger Kanada hat bei der Eishockey-WM in der Slowakei den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale trotz der Fortsetzung seiner Erfolgsserie verpasst.

Zwar gewannen die "Ahornblätter" die Neuauflage des Olympia-Finales von 2010 in Vancouver gegen die USA in Kosice 4:3 (0:0, 1:2, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penalty-Schießen, doch fehlt dem 24-maligen Titelgewinner in der Zwischenrunden-Gruppe F noch ein Punkt zum endgültigen Sprung in die Runde der besten Acht.

Kanada, das durch einen Sieg nach regulärer Spielzeit schon als Viertelfinalist festgestanden hätte, führt an der Tabellenspitze vor seinen beiden letzten Begegnungen am Samstag gegen Norwegen und zwei Tage später gegen Schweden bei sieben Zählern mit zwei Punkten Vorsprung auf Norwegen.

Allerdings hatte Ex-Champion Schweden (4 Punkte) am Freitagabend im Duell mit Frankreich (1 Punkt) die Chance, durch einen Erfolg mit den Nordamerikanern gleichzuziehen.

Nach dem torlosen Auftaktdrittel brachten Mike Komisarek (25.) und Jack Johnson (34.) das US-Team, das bei der WM im Vorjahr in Deutschland nur auf Platz 13 gelandet war, zwar zweimal in Führung.

Doch Brent Burns (28.) und John Taveres (44.) gelang jeweils der Ausgleich für die WM-Siebten von 2010.

Nach Kanadas erstmaliger Führung durch Jason Spezza (46.) erzwang Derek Stephan (54.) die Verlängerung.

Die Entscheidung zugunsten Kanadas im Penalty-Schießen besorgte Jordan Eberle.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel