Rekordweltmeister Russland hat sich bei der WM in Schweden und Finnland zum 26. Mal die Goldmedaille gesichert.

Die Offensivkünstler um die Superstars Jewgeni Malkin und Alexander Owetschkin setzten sich im Finale in Helsinki gegen den krassen Außenseiter Slowakei mit 6:2 (1:1, 3:0, 2:1) durch und nahmen damit auch erfolgreich Revanche für das verlorene Endspiel vor zehn Jahren.

Damals hatten die Slowaken bei ihrem ersten uns einzigen WM-Triumph den haushohen Favoriten Russland blamiert.

Vor 13.300 Zuschauern erwischte die Slowakei in der ausverkauften Hartwall Arena in Helsinki einen Start nach Maß. Kapitän Zdeno Chara traf nach nur 66 Sekunden mit einem Schlagschuss von der blauen Linie zum 1:0.

Doch Alexander Semin (10. und 36.), Alexander Pereschogin (27.), Alexej Tereschenko (34.) und Pawel Dazjuk (44.) drehten die Partie zugunsten der läuferisch und technisch überlegenen Sbornaja.

Chara gelang in Überzahl nur noch das 2:5 (50.), ehe Superstar Malkin mit seinem elften Turniertreffer (59.) der Endstand gelang.

Bronze hatte zuvor der zwölfmalige Weltmeister Tschechien durch das 3:2 im kleinen Finale gegen Co-Gastgeber Finnland gewonnen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel