Ein halbes Jahr nach seiner verweigerten Dopingkontrolle ist mit der Aufarbeitung des Falles Florian Busch von den Eisbären Berlin begonnen worden.

Für das Ad-hoc-Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sport-Bundes wurden die notwendigen drei Einzelrichter bestimmt.

"Der DEB wurde von uns zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgerufen. Danach wird es zu einer Verhandlung mit den Parteien kommen", so Gremienleiter Stephan Netzle.

Busch hat bisher keine Sperre bekommen, die NADA besteht auf eine Zwei-Jahres-Sperre.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel