Der bei einem Punktspiel schwer verunglückte Spieler Boris Zahumensky ist aus dem künstlichen Koma aufgewacht.

Sein Zustand sei stabil, er könne sich bereits wieder bewegen, teilte der Oberligist EV Landsberg mit. Genaue Prognosen über den weiteren Genesungsverlauf seien aber nicht möglich.

Der Slowake war im Spiel der Landsberger gegen den EHC Dortmund bei einem Zweikampf mit Gegenspieler Ryan Martens in die Bande gekracht und danach reglos auf dem Eis liegen geblieben. Der 24-Jährige wurde operiert und in ein künstliches Koma versetzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel