Fast neun Monate nach seiner verweigerten Dopingkontrolle droht Nationalspieler Florian Busch doch noch eine Sperre.

Das Adhoc-Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) entscheidet am Freitag in Frankfurt darüber, ob der DEB sein mildes Urteil revidieren muss. Der Verband hatte es bei einer öffentlichen Verwarnung, Geldstrafe und gemeinnütziger Arbeit für Busch belassen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat beantragt, den 23-Jährigen zwei Jahre national und international vom Spielbetrieb auszuschließen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel