Die russische Profiliga KHL befindet sich weiter auf Expansionskurs.

In der kommenden Saison wird der slowakische Klub Lev Poprad als erster Verein außerhalb der ehemaligen Sowjetunion am Spielbetrieb der Kontinental Hockey League teilnehmen.

Das ursprünglich im tschechischen Hradec Kralove (Königgrätz) angesiedelte Team war extra in die Slowakei umgezogen, da der tschechische Verband die Teilnahme an der KHL untersagt hatte.

Auch in Deutschland bestand Interesse, in der KHL einzusteigen. Unter dem Namen "Torpedo Leipzig" wollte ein Investor einen Klub aus der sächsischen Metropole an der russischen Liga teilnehmen lassen. Das Projekt wurde aber im Mai vorerst auf Eis gelegt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel