Die Adler Mannheim haben in der European Trophy die erste Niederlage kassiert. Der Rekordmeister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unterlag dem schwedischen Vertreter Linköpings HC 0:2 (0:1, 0:0, 0:1).

Der deutsche Meister Eisbären Berlin wahrte mit einem 4:3 (0:1, 2:0, 2:2) gegen den finnischen Meister TPS Turku seine Chance auf die Teilnahme an der Endrunde.

Mannheim hat beim Turnier der 24 europäischen Top-Teams nach vier Spielen nun drei Siege und eine Niederlage auf dem Konto, führt die South Division aber weiter an. Nur die jeweils zwei besten Teams der vier Sechser-Vorrundengruppen lösen das Ticket für die Endrunde.

Berlin konnte mit dem Erfolg die Bilanz etwas aufbessern (2 Siege, 2 Niederlagen, 1 Niederlage n.V.), liegt aber in der West Division immer noch auf dem fünften Rang. Der Abstand zu Tabellenführer Frölunda Indians betragt allerdings nur zwei Zähler.

In Dresden gingen die Gäste aus Finnland Ende des ersten Drittels durch Tomas Plihal (20.) in Führung. Die Eisbären drehten die Partie in Drittel zwei durch Tore von Richie Regehr (25.) und Jimmy Sharrow (28.), Darin Olver erhöhte sechs Minuten vor Schluss sogar auf 3:1.

Binnen zwei Minuten glich Turku durch Jarkko Hattunen (55.) und Marko Antilla (56.) allerdings noch aus, bevor T. J. Mulock (60.) kurz vor der Schlusssirene zum Matchwinner avancierte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel