Der Fall Florian Busch kommt den DEB teuer zu stehen.

Nachdem das Bundesinnenministerium Fördermittel in Höhe von 128.000 Euro einbehalten hat, stimmte der Eishockey-Verband dieser Strafe nun zu.

"Wir haben unsere Rechtsmittel zurückgenommen. Dieser Entscheid ist jetzt rechtskräftig", verkündete DEB-Präsident Uwe Harnos und fügte an: "Damit sollte es jetzt sein Bewenden haben."

Das BMI strafte den Verband für Versäumnisse in der Vergangenheit ab, die eine Sperre für den Dopingtest-Verweigerer Busch verhinderten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel