Nach einer fast siebenstündigen Anhörung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne muss Eishockey-Profi Florian Busch weiter auf eine Entscheidung warten.

Busch hatte am 6. März 2008 eine Dopingkontrolle zunächst verweigert und später nachgeholt. Das Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sportbundes sprach ihn allerdings frei, wogegen die Welt-Anti-Doping-Agentur in Berufung ging.

Das Gericht werde sein Urteil in den nächsten Wochen fällen und dann schriftlich verkünden, sagte Busch-Anwalt Klaus Sturm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel