In Seiner Sport1.de-Kolumne fasst DSF-Experte Peter Kohl die Tops und Flops des Belgien-Grand-Prix in Spa zusammen.

[image id="b8624869-6685-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

Lewis Hamilton: Der Dreher nach der ersten Runde in der La Source war wenig meisterlich, aber die Hetzjagd auf Räikkönen in der Folge hatte Unterhaltungswert. Und als es zu regnen begann, zeigte der Engländer, was für ein Vollgastier er ist! Er sah die Chance, das Rennen zu gewinnen, verzichtete auf die Sicherheitsvariante einfach nur Platz zwei und die Punkte heim zu bringen, und griff voll an! Aus so einem Holz sind Champions geschnitzt: immer VOLLE ATTACKE, nie nachgeben! Richtig Spaß macht so etwas, wenn es gegen den Titelverteidiger geht. Schade, dass die Rennkommissare selber kein Racing im Blut haben - ansonsten wäre Hamilton nie bestraft worden! So bleibt ein Schleudertrauma nach dem Ritt auf der Ardennen-Achterbahn. Spa ist immer ein Erlebnis - manchmal mit Nachwirkungen.

Nick Heidfeld: Wer von den Zehenspitzen bis zur Unterlippe im Morast steckt und dann zum Befreiungssprung ansetzt, ist mutig, hat Charakter und eisernen Willen. Quick Nick hat nicht gejammert, er hat gehandelt - seine Entscheidung, am Ende auf Regenreifen zu wechseln, war Gold wert. Wer viermal Zweiter wird in 13 Läufen ist zu gut, um abgeschoben zu werden!

Fernando Alonso: Unauffällig, aber sehr effektiv. Wie Heidfeld ein Beißer, der nie klein bei gibt. Ebenfalls in der Schlussphase mit einem Wechsel auf Regenreifen und damit den Konkurrenten auf den Trockenpneus in der letzten Runde um Welten überlegen. Platz vier ist verdient - gut für Massa und Hamilton, das Alonsos Renault nicht mehr hergibt, sonst müssten die beiden sich im Kampf um den WM Titel warm anziehen...

Toro Rosso: Klein aber fein. Die Red-Bull-Talentschmiede ist derzeit das Salz in der Suppe. Vettel ist ein Juwel, Bourdais steigert sich im Windschatten des Heppenheimers zusehends, und was das gesamte Team aus den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten rausholt, ist erstklassig. Bullen die Hörner UND Eier haben. Ole!

Spa: Finger weg von dieser Strecke! Wer hier von Umbauplänen schwadroniert, sollte sofort öffentlich geteert und gefedert werden! Dieser Kurs ist ein Garant für aufregende Rennen und Entertainment.

FLOPS

Williams: Das ehemalige Weltmeisterteam ist nur noch ein blasser Mitläufer. Die Vorstellungen werden immer peinlicher, Nico Rosbergs Talent wird gnadenlos verschenkt. Gebt den Jungen frei und macht endlich eure Hausaufgaben! Toro Rosso zeigt, dass es auch ohne Unterstützung eines großen Autoherstellers geht.

Honda: Der Dauerbrenner in dieser Rubrik. Was soll man zu den blamablen Vorstellungen noch sagen? Die Froschgrünen können quaken so laut sie wollen - in der Verfassung rollen die Konkurrenten nur über sie weg und verarbeiten sie zu Road-Pizzen. Ross Brawn, erlöse uns von diesem Trauerspiel!

Heikki Kovalainen: Sorry, ich finde den Finnen normalerweise richtig gut. Aber in Spa ist ihm der Gaul ziemlich durchgegangen. Sein Start war Grütze, die anschließende Aufholjagd spitze, der Abschuss von Webber dann wieder armselig. Am Ende hatte er das Getriebe seines Wagens dermaßen geschunden, dass es in der letzten Runde den Geist aufgab. Hilft nur eins: Fehler analysieren, Mund abputzen und weitermachen. Gut für den wortgewandten Finnen, dass es schon in wenigen Tagen in Monza weitergeht...

Die FIA: Schickt endlich Rennkommissare zu den Rennen, die auch was davon verstehen! Solche Urteile, wie das gegen Hamilton machen den Sport kaputt, gehören in die Tonne! Gebt den Jungs 'ne nette Rente und dann ab in den Ruhestand, bevor die noch mehr zerstören...

Eins haben die Rennkommissare allerdings geschafft - in Monza werden am kommenden Wochenende die Emotionen überschäumen! Auf den Rängen und auf der Strecke, garantiert. Wir freuen uns drauf. Freitag geht's los, ab 10 Uhr live im DSF und im Sport1-Ticker!

Grüße und immer schön Vollgas!

Euer Peter Kohl

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel