vergrößernverkleinern
Im August 2006 hatte Sebastian Vettel seinen ersten Einsatz in der Formel 1 als driter Fahrer © getty

Sebastian Vettel bricht mit seinem ersten Formel-1-Sieg Großen Preis von Italien gleich zwei Rekorde. Das Monza-kompakt.

Von Marc Ellerich

München - Monza ist das Heiligtum der Scuderia Ferrari. Beim italienischen Heimrennen in der Nähe der norditalienischen Metropole Mailand zu verlieren, tut den Roten und ihren Fans stets besonders weh.

So wie im Vorjahr, als die McLaren-Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton einen Doppelsieg feierten und den roten Kontrahenten auf der Hausstrecke eine bittere Niederlage bereiteten.

Rot dominiert

Statistisch betrachtet ist der Kurs im Königlichen Park von Monza fest in Ferrari-Hand. Michael Schumacher ist mit fünf Siegen Rekord-Triumphator in der Lombardei. Ferrari kann auch die meisten Teamerfolge vorweisen. 17:9 steht es hier zwischen Rot und Silber.

Vom Profil her ist Autodromo Nazionale di Monza die schnellste Rennstrecke im Formel-1-Kalender.

Die Formel 1 ist seit ihren Anfängen in den 50er-Jahren in Monza zu Gast, Kurven wie die Parabolica, Lesmo oder die Variante Ascari haben sich fest im Bewusstsein der F-1-Fans eingebrannt.

Pure Motoren-Power

Monza, das ist pure Motoren-Power: 70 Prozent beträgt der Vollgas-Anteil, sechsmal erreichen die Piloten Geschwindigkeiten weit über 300 km/h.

Gerade weil der Top-Speed so extrem ist, sind auf der legendären Strecke auch die Bremsen einem außerordentlichen Belastungstest ausgesetzt.

Sport1.de nennt die weiteren Fakten zum 14. Grand Prix des Jahres:

Top-Drei-Rennen:

1. Sebastian Vettel (Toro Rosso)

2. Heiki Kovalainen (McLaren-Mercedes)

3. Robert Kubica (BMW Sauber)

Schnellste Runde:

Kimi Räikkönen (Ferrari, 1:28,047 Minuten)

Qualifiying-Ergebnis 2008:

1. Sebastian Vettel (Toro Rosso)

2. Heikki Kovalainen (McLaren-Mercedes)

3. Mark Webber (Red Bull)

Schnellste Runde Qualifying 2008:

Heikki Kovalainen (McLaren-Mercedes): 1:35,214 Minuten

Anzahl Grands Prix: 57

Streckenlänge:

306,72 Kilometer (53 Runden)

Rundenlänge:

5,8 Kilometer

Fahrtrichtung des Kurses:

im Uhrzeigersinn

Kurven:

11 (7 Rechts-, 4Linkskurven)

Top-Speed:

351 km/h

Ergebnis 2007:

1. Fernando Alonso (McLaren-Mercedes)

2. Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes)

3. Kimi Räikkönen (Ferrari)

Pole Position 2007:

Fernando Alonso (McLaren-Mercedes)

Schnellste Rennrunde 2007: Fernando Alonso (1:22,871 Min.)

Erster Sieger:

Nino Farina (Alfa Romeo)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel