vergrößernverkleinern
Dafür ging im Königlichen Park 2008 der Stern des nächsten Deutschen auf. Im strömenden Regen holte sich Sebastian Vettel im Qualifying sensationell die Pole-Position
Sebastian Vettel wechselt nächste Saison zum Red-Bull-Team © getty

Der Toro-Rosso Pilot trotz beim Qualifying in Monza den nassen Fluten und sichert sich Platz eins. Die Favoriten patzen.

Monza - Sebastian Vettel hat sich im verregneten Qualifying in Monza die erste Pole Position seiner Formel-1-Karriere gesichert.

Der 21-Jährige aus Heppenheim raste im Toro Rosso unter teilweise irregulären Bedingungen allen Favoriten davon.

Vettel, der in der kommenden Saison zu Red Bull wechselt, fährt am Sonntag ((13.45 Uhr LIVE) beim Großen Preis von Italien seinen 22. Grand Prix. Zweitschnellster war der Finne Heikki Kovalainen im McLaren-Mercedes.

Sutil als Schlusslicht

Drei weitere deutsche Fahrer schafften den Sprung unter die Top Ten: Williams-Pilot Nico Rosberg wurde Fünfter, Timo Glock landete im Toyota auf Rang neun, Nick Heidfeld aus Mönchengladbach fuhr im BMW-Sauber auf Platz zehn.

Adrian Sutil blieb im Force India nur der 20. und letzte Platz.

Favoriten gehen baden

Wie die begossenen Pudel schlichen die Stars durch das völlig nasse Fahrerlager. Weltmeister Kimi Räikkönen, der seinen Vertrag bei Ferrari bis 2010 verlängert hat, kam nicht über Position 14 hinaus.

Noch schlimmer erging es WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton: Der Brite steht eine Woche nach dem aberkannten Sieg in Spa in seinem McLaren-Mercedes nur auf dem 15. Platz.

Vettel tanzt vor Freude

Hamiltons großer WM-Rivale Felipe Massa betrieb auf Platz sechs Schadensbegrenzung, doch auch das war für die vielen Ferrari-Fans eine herbe Enttäuschung.

Kleiner Trost: Im Heck von Vettels Toro Rosso ist ein Ferrari-Motor.

Das Team des Hessen vollführte nach dem Husarenritt des Supertalentes einen wahren Regentanz; seine Mechaniker lagen sich vor Freude in den Armen, gerade so, als hätte Vettel soeben den WM-Titel gewonnen.

In der WM-Wertung führt Hamilton mit 76 Punkten und damit nur zwei Zählern Vorsprung vor Massa (74).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel