In Seiner Sport1.de-Kolumne fasst DSF-Experte Peter Kohl die Tops und Flops des Italien-Grand-Prix in Monza zusammen.

[image id="0aa85f3f-6685-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

Sebastian Vettel: Alle Superlative dieser Welt dürfen rausgeholt werden - sie treffen zu. Vor allem auf seine Leistung im Qualifying! Was er da mit einer Trockenabstimmung in der Wasserschlacht im königlichen Park herausgeholt hat, war meisterlich, eines Champions würdig. Alle anderen hatten die gleichen Chancen, haben sie aber nicht genutzt - siehe Hamilton und Räikkönen. Das war die Basis für den Sieg am Sonntag. Wer im Regen vorneweg fahren kann bei freier Sicht, hat einen unbezahlbaren Vorteil. Den hat Sebastian sich am Samstag dank Talent und Mut redlich verdient. Jüngster Fahrer aller Zeiten auf Pole und als Jüngster ganz oben auf dem Siegerpodest - das Wunder von Monza hat einen Namen: VETTEL - GRANDISIMO.

Toro Rosso: Einst als Minardi das klassische Schlusslicht der Formel 1, jetzt das Salz in der Suppe! Die Großkonzerne RENAULT, HONDA und TOYOTA müssen sich hinterfragen, ob ihre Riesenbudgets und Mammut-Personalbesetzungen wirklich so effektiv sind - die kleine aber feine Ideenschmiede aus Faenza zeigt nachdrücklich, dass es auch ohne Gelddruckmaschine im Keller geht! Beleg dafür: Nicht nur Supertalent Vettel lässt die großen Favoriten derzeit hinter sich, auch Sebastien Bourdais zeigt den vermeintlichen Top-Stars der Formel 1 zunehmend sein Rücklicht!

Robert Kubica: Von seinem Startplatz auf Platz 3 im Ziel nach vorne zu rasen bei diesen Bedingungen zeigt, aus welchem Holz der Junge geschnitzt ist. Seine Kritik gegen das eigene Team, man würde sich zu sehr auf Heidfeld konzentrieren, ihn zu wenig unterstützen, mag wenig diplomatisch gewesen sein - aber ein Kubica passt sich nicht an, lässt sich nicht verbiegen. Gut so! Er ist für mich eindeutig die Nummer 1 bei BMW Sauber!

Fernando Alonso: Der R28 ist eine elendige Gurke - mit dem wilden Asturier hinterm Steuer aber immer noch ein Punktegarant! Das ist erstaunlich, unterstreicht aber das ungeheure Talent des Spaniers, der fightet als ob es in jedem Lauf um den WM-Titel gehen würde - obwohl er weiß, dass er mit diesem Auto nie um den Sieg mitfahren kann! Er ist zu haben - Herr Dr. Theissen - schlagen Sie zu!

Regen: Es ist so schön, wenn es richtig plätschert! Die Formel 1 kann ja so packend sein - im Regen zählen weder aerodynamischer Schnickschnack rund ums Auto noch Zusatz-PS unter der Haube - wenn`s schmierig und damit schwierig wird, sieht man, welche Piloten wirklich mehr Talent haben als die restlichen Vollgas-Tiere in diesem Haufen. Überholmanöver von vorne bis hinten im Feld vom Start bis zum Fallen der Zielflagge! Man sollte darüber nachdenken, ob bei Sonnenschein eine künstliche Berieselung der Strecken per Reglement zwingend wird...

FLOPS

Ferrari: Die blasseste Vorstellung des Jahres ausgerechnet beim Heim-GP! Kimi Räikkönen im Wasser fast untergegangen, Felipe Massa mut- und farblos - wo ist der Glanz der Scuderia geblieben? Kein Bock mehr, oder was?

Nakajima: Nach vielen guten Leistungen in dieser Saison ein rabenschwarzes Wochenende für den Sushi-Flitzer. Rosberg hat im Quali gezeigt, was mit dem Williams im Regen möglich ist. Nakajimas Auftritt war dagegen so aufregend wie ein Stück trockener Toast. Der Abschuss am Ende des Rennens von Coulthard war einfach nur blind - sorry - aber das war eine glatte Sechs!

Toyota: Warum läuft die japanisch-deutsche Flunder nur wenn der Asphalt glüht? Es muss doch möglich sein, ein Auto zu bauen, dass bei allen Temperaturen konkurrenzfähig ist! Oder ist das unmöglich? Dann bitte schleunigst den hauseigenen Werbeslogan ändern - das eigene Hightech-Produkt F 1 Team führt es nämlich derzeit ad absurdum...

DIE WUNDERBARE WELT DER FORMEL 1 - schon in 2 Wochen geht`s weiter, ab 10 Uhr live im DSF und im Sport1-Ticker - LICHT AUS, SPOT AN - Singapur is hiping you.....

Und immer schön Gas geben...

Euer Peter Kohl

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel