vergrößernverkleinern
Jüngster Grand-Prix-Sieger aller Zeiten: Sebastian Vettel © getty

Formel-1-Experte Marc Surer spricht bei Sport1.de über den Erfolg von Sebastian Vettel und meint: "Er hat viel Glück gehabt".

Von Andreas Kloo

München - Ganz Deutschland stellt sich nach dem Sensationssieg von Sebastian Vettel die Frage: Haben wir jetzt wieder einen Schumi?

Formel1-Experte Marc Surer meint bei Sport1.de ganz klar: Nein.

"Einen zweiten Schumi? Das können wir vergessen", ist sich der Schweizer sicher. Zwar will er Vettel ein außergewöhnliches Talent gar nicht absprechen. Aber "einen Fahrer wie Michael Schumacher wird es so schnell nicht noch einmal geben", fügt Surer an.

Der ehemalige Formel1-Fahrer findet ohnehin den aktuellen Hype um Sebastian Vettel zu viel.

"Viel Glück gehabt"

"Man muss auch sagen, dass er viel Glück gehabt hat. Er saß zum richtigen Zeitpunkt im richtigen Auto, das perfekt auf das Regenwetter abgestimmt war", schmälert er die Leistung Vettels etwas ab.

Da klingen die aktuellen Lobeshymnen aus dem Formel1-Zirkus schon eher nach einem zweiten Michael Schumacher.

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost prophezeit Vettel beispielsweise eine glorreiche Zukunft: "Sebastian wird die nächste Saison noch brauchen, um sich den finalen Schliff zu holen. In zwei Jahren ist er ein Kandidat, der kontinuierlich Rennen und Weltmeisterschaften gewinnen kann."

Außerdem äußert sich Marc Surer bei Sport1.de über:

Sebastian Vettels Stärken:

Er hat alle Voraussetzungen, um ein Spitzenfahrer zu werden. Im Regen zeigt er jedes Mal, was in ihm steckt. Und er hat die Fähigkeit, die Leistung auf den Punkt zu bringen, dann wenn es darauf ankommt."

Vettels Wechsel zu Red Bull:

"Der Wechsel ist das Beste, was er machen kann. Das Team hat mehr Geld, mehr Technik und mehr Personal als Toro Rosso. Hier kann er ohne großen Druck seine Karriere auf eine vernünftige Basis stellen."

Über das Interesse der Top-Teams McLaren, Ferrari und BMW:

"Ein Wechsel zu den Topteams käme jetzt für ihn noch zu früh. Er muss noch viel lernen und sich die nötige Reife erwerben. Bei Toro Rosso beziehungsweise dann Red Bull kann er unbeschwert auftreten. Bei den Spitzenteams stände er permanent unter Druck."

Über die Bedeutung von Vettels Erfolg für die Formel1 und den Motorsport in Deutschland:

"Für die gesamte Formel1 ist das sehr erfreulich, weil Sebastian Vettel ein Typ mit einer enorm positiven Ausstrahlung ist. Das fehlte der Formel1 in den letzten Jahren."

Stellt sich noch die Frage, was Sebastian Vettel zum großen Champion noch fehlt. "Erfahrung, Erfahrung und nochmals Erfahrung. Das ist das Wichtigste. Nur so weiß man in jeder Situation, was zu tun ist", stellt Marc Surer klar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel