vergrößernverkleinern
Flavio Briatore betreibt das Luxushotel "Lion in the Sun Resort" in Kenia. © imago

Die FIA will den Freispruch für Flavio Briatore nicht akzeptieren. Jean Todt kündigt an, alles Nötige in die Wege zu leiten.

Paris- Der Motorsport-Weltverband FIA geht nach seiner Niederlage vor einem französischen Gericht gegen die Aufhebung der lebenslange Sperre für den früheren Renault-Teamchef Flavio Briatore in Berufung.

Dies kündigte FIA-Präsident Jean Todt am Montag an. Der Einspruch wurde allerdings noch nicht eingereicht, er wird laut Todt derzeit vorbereitet.

Die FIA hatte bereits direkt nach dem Briatore-Freispruch vom 5. Januar 2010 erklärt: "Die Entscheidung des Gerichts ist nicht rechtskräftig, solange die Einspruch-Optionen der FIA nicht ausgeschöpft sind. Bis dahin wird die Entscheidung des World Motor Sport Councils weiter Bestand haben."

Briatore war am 21. September lebenslang aus der Formel 1 verbannt worden.

FIA wil mehr Rechtssicherheit

Gemeinsam mit dem damaligen Technikchef Pat Symonds, der für fünf Jahre ausgeschlossen wurde, hatte er den damaligen Fahrer Nelson Piquet junior 2008 in Singapur zu einem absichtlichen Unfall überredet, um dem Teamkollegen Fernando Alonso zum Sieg zu verhelfen.

Die FIA kündigte inzwischen an, sie wolle durch eine Verschärfung ihrer Statuten künftig für mehr Rechtssicherheit sorgen.

Der Weltverband will Maßnahmen zu prüfen, die sicherstellen, dass `keine Personen, die sich an gefährlichen Aktivitäten oder an vorsätzlichen Betrügereien beteiligen", in Zukunft an der Formel 1 teilnehmen könnten.

152665(DIASHOW: Briatores Karriere).

Zurück zur Startseite Alle Termine zu sportlichen Highlights finden Sie hier.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel