In seiner Sport1.de-Kolumne fasst DSF-Experte Peter Kohl die Tops und Flops des Japan-Grand-Prix zusammen.

[image id="41bfc6f2-6682-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

TOPS

FERNANDO ALONSO - Zwei Siege in Folge, das ist einsame Klasse. Während in Singapur die Gnade des rechtzeitigen Safety-Cars half, war Fuji extrem souverän herausgefahren.

Der Asturier gehört zu den besten Fahrern der F1-Moderne, da gibt es für mich keinen Zweifel. Viele halten ihn für eine Diva - die wäre angesichts des Materials, das er von Saisonbeginn an zur Verfügung hat, beleidigt.

Alonso krempelte die Ärmel hoch, kämpfte in jedem Rennen, jeder Qualifikation verbissen um jeden Platz - gab intern Gas ohne Ende, hat das gesamte Team mitgerissen.

Der Lohn kommt spät, aber er ist hoch verdient!

Während andere sich hängen lassen, siehe Kimi Räikkönen in den vergangenen Wochen, lässt Alonso einfach nicht locker! Der ist jeden Cent wert für sein Team.

RENAULT + PIQUET - Die Ergebnisse während der Saison waren ernüchternd, man hätte wie bei Honda, frühzeitig sagen können " Lasst uns alle Energie auf 2009 setzen" - aber anstatt die Saison abzuhaken, wurde permanent weitergearbeitet. Und siehe da: der in Singapur neu gebrachte Frontflügel scheint Wunder zu bewirken - der R28 ist plötzlich überaus konkurrenzfähig!

Singapur und Fuji waren zwei Strecken mit völlig unterschiedlicher Charakteristik. Trotzdem war Renault auf beiden Strecken von den ersten freien Trainings an sofort in den Top 10.

Hat Piquet Jr. gutes Material, fährt er wie auf dem Fujispeedway ein super Rennen - von Startplatz zwölf auf vier. Das war kein Dusel, das war Können!

Damit empfiehlt er sich für eine Vertragsverlängerung. Man sollte ihm die Chance auf eine zweite Saison geben!

JARNO TRULLI - Er stand während des gesamten Wochenendes im Schatten von Timo Glock - als es wichtig wurde, war er zur Stelle.

Platz 5 ist verdienter Lohn für ein fehlerfreies Rennen mit viel Engagement. Der Italiener konnte damit der zuletzt nach unten neigenden Leistungskurve wieder eine Tendenz nach oben geben. Gut so! Er gehört zu den stillen Genossen im Fahrerlager, wird viel zu oft unterschätzt.

SEBASTIAN VETTEL - Nein er hat nicht gewonnen, stand nicht auf dem Podest.

Aber er hat wieder das Optimum herausgeholt! Platz 6, damit erneut bester Deutscher im Feld - und das, obwohl der Start in die Hose ging und er weit hinter den Punkteplätzen lag.

Eine nicht unbedingt spektakuläre, aber dafür umso wertvollere Leistung des Heppenheimers - der sich zum Goldesel für Toro Rosso entwickelt, denn jeder WM Punkt ist Millionen Euro wert.

ROBERT KUBICA - Einsame Spitze, wie er um seine letzten WM-Chancen kämpft, wie er fast über die gesamte Distanz hinweg Räikkönen im Nacken sitzen hatte und den Titelverteidiger beherrschte.

Dazu ist der Krakauer kein angepasster Sprechblasenproduzent - in der Pressekonferenz spricht er Tacheles, sagt klipp und klar, dass es ihn ärgert, dass sein Auto nicht weiterentwickelt wird, und fordert das Team auf, sich mehr anzustrengen!

Weiter so, aus diesem Holz sind Weltmeister geschnitzt. Er könnte am Ende tatsächlich noch der lachende Dritte werden!

FLOPS

Die Rennkommissare - die verdienen sich hier schon eine Dauerkarte! Hamilton war ungestüm, o.k. Er hat sich verbremst, zu viel gewollt - aber wie oft passiert sowas im Startgetümmel?

20 Vollgastiere rasen auf die erste Kurve zu - es ist eng, pro Zehntelsekunde späteres Bremsen rasen die Boliden rund 8 Meter weiter, dafür eine Durchfahrtsstrafe aussprechen?

Dazu die peinliche Nummer mit der Bourdais-Bestrafung. Es war genug Zeit, die Videos anzuschauen, die Strafe während des Rennens auszusprechen. Sie wollten die Fahrer anhören.... ja gut, aber es wird langsam zur Mode, dass wir als Zuschauer das Rennergebnis erst Stunden nach Zieldurchfahrt erfahren.

Das ist nicht im Sinne der Sache. Schnelle Entscheidungen bitte! Auch wenn man mal daneben liegt - im Laufe einer F 1 Karriere gleicht sich das für jeden Fahrer aus! Und als Zuschauer weiß man, wo man dran ist!

LEWIS HAMILTON - Will er nicht Weltmeister werden oder was? In seiner jetzigen Situation so viel am Start zu riskieren zeugt nicht gerade von Reife.

Ein krasser Fehler, basierend auf der Einstellung " Ich kann alles, ich bin der Beste" - um der Beste sein zu können, gehört auch intelligentes Handeln dazu.

Das muss er offensichtlich noch lernen. Aber bei Michael Schumacher gab's in seinen ersten Jahren auch denk- und diskussionswürdige Aktionen - am Ende war er siebenfacher Weltmeister....

FELIPE MASSA - Ich habe es schon oft gesagt und ich bleibe dabei. Ein netter Kerl, wirlich liebenswer - aber das Championformat fehlt ihm.

Was für ein Bock beim Schikanen-Abschuss von Hamilton. Den hätte er sich wirklich schenken können.....Dass er dafür auch noch am Ende belohnt wurde, weil Hamilton durch den Dreher ganz hinten war, und keine Chance mehr hatte in die Punkte zu fahren, ist da fast schon eine Farce....

HONDA - Es mag ja eine Toyota eigene Strecke sein, aber es war trotzdem ein Heim-GP für die Japaner. Ein solch schwacher Auftritt vor den eigenen Fans ist nur noch peinlich.

Freuen wir uns auf China, in Shanghai wird es wieder Überraschungen geben, davon bin ich überzeugt! Bis dahin:

Immer schön Gas geben.

Peter Kohl

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel