vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton holt in China seinen fünften Saisonsieg © getty

Mit sieben Punkten Vorsprung geht es ins Finale. Im Interview spricht Hamilton über den Sieg in China und rote Stallorder.

Schanghai - Lewis Hamilton hat beim Grand Prix von China eine blitzsaubere Leistung abgeliefert und den Sieg eingefahren.

Somit geht der junge Brite wieder mit einer sehr guten Ausgangslage von sieben Punkten Vorsprung ins letzte Rennen der Saison.

Im Interview spricht Hamilton über den China-GP, das "Überholmanöver" der Ferrari und das Saisonfinale in Brasilien.

Frage: Herr Hamilton, ist Ihnen der Titel bei sieben Punkten Vorsprung nach dem Sieg in Shanghai noch zu nehmen?

Lewis Hamilton: Das ist ein weiterer Schritt zum Titel und auf dem Weg zu meinem Traum. Unsere Herangehensweise an dieses Rennen war richtig, es ging nicht darum, hier alles zu gewinnen. Es ging darum, beide Rennen im Auge zu haben und konstant so viele Punkte wie möglich zu holen.

Frage: Wie gehen Sie nun das Saisonfinale in Sao Paulo an?

Hamilton: Im Vergleich zum vergangenen Jahr wird es in Brasilien eine andere Situation sein. Wir wissen, dass wir gute Arbeit leisten müssen. Es wird sicher hart. Massa und Räikkönen werden uns stark unter Druck setzen. Aber ich bin sicher, dass wir es als Team schaffen können.

Frage: Sie haben souverän gewonnen, was hat Sie so überlegen gemacht?

Hamilton: Gott war das ganze Wochenende mit uns. Das Team hat phänomenale Arbeit bei der Vorbereitung des Autos geleistet. Das Auto hat sich das ganze Wochenende über fantastisch angefühlt. Es ist ein Traum, mit diesem Auto zu fahren. Das Rennen war eine ziemlich klare Sache. Ich erwischte einen großartigen Start, einen der besten, den wir dieses Jahr hatten. Ich kam ohne Probleme in die erste Kurve und konnte einen Vorsprung herausfahren. Von da an war es eine ziemlich saubere Fahrt.

Frage: Was sagen Sie zur Stallorder bei Ferrari?

Hamilton: Es war unvermeidbar, dass Kimi Felipe vorbeilassen würde. Das hat mich auch nicht verwundert und war überhaupt nicht schlimm. Wenn du an der Spitze bist und diesen Vorsprung hast, geht es nur darum, einen kühlen Kopf zu behalten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel