vergrößernverkleinern
Um einen Punkt verpasste Felipe Massa den Fahrertitel © getty

Der Konstrukteurs-Titel für Ferrari überdeckt die Fehler der abgelaufenen Saison. Boss di Montezemolo verspricht aber eine Revanche.

Von Andreas Kloo

Sao Paulo - Der Schmerz der hauchdünnen Niederlage im Titelkampf um die Fahrer-WM ist gerade abgeklungen.

Da bläst Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo schon wieder zur Attacke auf den neuen Weltmeister Lewis Hamilton. "Er wird jetzt im nächsten Jahr die Nummer 1 auf dem Auto haben, aber er kann sich einer Sache sicher sein: Wir werden unser Allerbestes tun, sie zurück zu Ferrari zu holen", gibt sich der Italiener kampfeslustig.

Damit das gelingt, sollten die Roten allerdings die Lehren aus dieser Saison ziehen.

Denn auch der Gewinn der Konstrukteurs-WM täuscht nicht darüber hinweg, dass Ferrari in dieser Saison mit einer Menge Probleme zu kämpfen hatte: Misslungene Boxenstopps, Motorendefekte zu Beginn der Saison, falsche Reifenwahl und mit Kimi Räikkönen ein teilweise lustlos wirkender Fahrer.

"Tank-Trottel" von Singapur

Als Sinnbild für die Patzer der Saison bleibt die Tank-Panne von Singapur am stärksten in Erinnerung. Nachdem Felipe Massa beim Boxenstopp den Tankschlauch mitgerissen hatte, verspottete die ganze Welt Ferrari als "Tank-Trottel".

Auch di Montezemolo gesteht Schwächen ein: "Natürlich gab es Fehler und schwierige Zeiten, aber wir haben immer zusammengehalten und niemals aufgegeben haben."

Räikkönen will sich zurückmelden

Titelverteidiger Kimi Räikkönen ließ phasenweise allerdings die nötige Motivation vermissen.

"Natürlich verlief meine Saison nicht so, wie ich wollte, aber so ist das nun mal im Rennsport. Manchmal hat man in einer Saison einfach Tiefpunkte und die haben mich in diesem Jahr zu viele Punkte gekostet", zieht der Finne eine ehrliche Bilanz.

2009 will auch er wieder um den Titel mitfahren, wie der "Iceman" verspricht. "Nächstes Jahr werde ich mich zurückmelden und dann fängt alles wieder bei Null an. Ich habe den Titel schon einmal gewonnen und ich will ihn ganz klar noch öfter holen."

Allen Spekulationen zum Trotz hatte Ferrari den Vertrag des Finnen vor den Rennen in Monza bis 2010 verlängert.

Irvine rät Hamilton zu Ferrari

Ein möglicher Weg wieder an den Fahrer-Titel zu kommen, wäre aber auch die Verpflichtung von Lewis Hamilton. Interessanterweise spricht di Montezemolo dem Briten ein großes Kompliment aus: "Er war ein sehr starker Rivale, und sein Sieg, egal, wie knapp, war hochverdient."

Hamiltons Vertrag bei McLaren läuft zwar noch bis 2012. Aber Eddie Irvine rät dem 23-Jährigen schon jetzt zum Wechsel

"Er wird vielleicht noch ein paar Titel gewinnen und er ist Ron Dennis gegenüber sehr loyal, aber er muss irgendwann zu Ferrari wechseln", stellt der ehemalige Ferrari-Pilot gegenüber "Virgin Media" fest.

"Ich war selbst dort, habe gesehen, wie es ist - und ich kann sagen, es ist ganz anders als in jedem anderen Team", berichtet Irvine von seinen eigenen Erfahrungen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel