vergrößernverkleinern
Einmal Erster: Heikki Kovalainen und Lewis Hamilton in Stuttgart © imago

Hamiltons Kollege Heikki Kovalainen fordert für 2009 gleiche Chancen. Bei Sport1.de spricht er von neuen Rivalen im WM-Rennen.

Von Marc Ellerich

Stuttgart - Heikki Kovalainens Saisonfinale beim Großen Preis von Brasilien war anders als das seines Teamkollegen Lewis Hamilton reichlich unspektakulär.

Während sich der britische Shootingstar vor einer Woche in Sao Paulo nach einem dramatischen Finish als jüngster Weltmeister in die Annalen seines Sports eintragen lassen durfte, wurde der Finne kaum beachteter Siebter.

In der Endabrechnung nach 18 Saisonrennen hat Kovalainen dieselbe Platzierung inne, ein ordentliches Resultat, ganz wie es einer Nr. 2 im McLaren-Mercedes-Team entspricht.

In die Suppe gespuckt

Doch der Mann aus Suomussalmi, der, anders als sein Landsmann Kimi Räikkönen, stets freundlich und ausführlich Auskunft gibt, sieht das ganz anders.

Er will sich mit der Rolle als Hamiltons Helfer gar nicht anfreunden.

Dass sich am Samstag beim traditionellen Saisonabschluss des Teams beim "Stars"-Event in der Konzernzentrale in Stuttgart-Untertürkheim alles um den stürmisch gefeierten Champion drehte und er wenig Beachtung der 72.000 Zuschauer fand, störte Kovalainen wenig.

Er spuckte den siegestrunkenen Schwaben in deren Heimat ein wenig in die Suppe.

"Kann es besser"

"Ich denke, es ist ziemlich eindeutig, dass wir die gleichen Chancen haben werden", befand Kovalainen mit Blick aufs nächste Jahr.

Er glaube an seine Fähigkeiten seinem Kollegen den Titel streitig machen zu können, behauptete er.

"Ich kann es viel besser als in dieser Saison", ließ er verlauten. Dieses Jahr habe ihn frustiert, "ich bin nicht glücklich mit meinen Resultaten".

Wie sehr Kovalainen wirklich an seine Worte glaubt, weiß nur er. Die Chancen, dass die Nr. 2 der Silberpfeile im Oktober 2009 die Nr. 1 wirklich ablösen wird, sie stehen jedenfalls gering.

Dreikampf um WM-Titel?

Eher wird ein drittes Team in den ewigen Titelkampf zwischen Silber und Rot eingreifen.

Auch Kovalainen sieht einige Mitbewerber, die kommenden Jahr im Ringen um die Formel-1-Krone mitmischen könnten.

"Wir sollten niemanden unterschätzen", sagte der 27-Jährige auf Nachfrage von Sport1.de: "Vor allem Renault hat mit Fernando stark aufgeholt."

Die Franzosen hätten mit dem spanischen Doppel-Weltmeister ein starkes Saisonfinale hingelegt, "sie waren sowohl im Qualifying als auch in den Rennen stark."

"Es wird eng"

Auch einem deutschen Team traut Kovailainen zu, die Rolle als dritte Kraft im Titelrennen einzunehmen: "BMW beginnt das Jahr immer sehr gut. Wenn sie ihr Tempo eine Saison lang aufrecht erhalten können, werden sie richtig stark sein."

Hinzu kämen Red Bull und Toro Rosso, glaubt der Finne.

Im Endergebnis würden sich die Silbernen sehr anstrengen müssen, so Kovalainen, der seinen Rennstall jedoch für den erweiterten Wettbewerb gut gerüstet sieht: "Der WM-Titel für Lewis wird das Team pushen. Eng wird es aber allemal."

Gleiches Recht für Kovalainen?- jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel