vergrößernverkleinern
Ferrari (l.) gewann letzte Saison den Konstrukteurs-Titel vor Mc Laren (r.) © imago

Die Präsentationen der neuen Formel-1-Boliden machen klar: Die Königsklasse spart. Ferrari enthüllt das Auto für 2009 im Web.

Von Maximilian von Harsdorf

München - Schon vor der eigentlichen Präsentation des neuen Formel-1-Boldiden überraschte Ferrari die Motorsport-Fans mit einer spektakulären Information.

Die Italiener gehen bei der Präsentation neue Wege und werden ihren Wagen für die Saison 2009 am 12. Januar nur auf der firmeneigenen Homepage enthüllen.

Interessierte dürfen sich auf Fotos, Interviews und technische Details zum Wagen freuen.

Massa dreht erste Runden

Vize-Weltmeister Felipe Massa wird zudem im Verlauf des Tages erste Runden auf der Ferrari-Teststrecke in Fiorano drehen.

Auch von diesem Ereignis sollen erste Eindrücke auf der Homepage der "Roten" erscheinen.

Eine Enthüllung im klassischen Sinne wird es hingegen nicht geben. Sicher auch einen finanzielle Frage, die Zeiten pompöser Rollout-Shows scheinen vorbei.

Präsentationen auf Sparflamme

Auch McLaren - der Rennstall von Weltmeister Lewis Hamilton lüftet den Schleier am 16. Januar - verzichtet auf großes Brimborium.

Noch vor zwei Jahren bestaunten in Valencia 150,000 Schaulustige Alonsos erste Runden im MP4-22.

Geladenen Gästen präsentierte man damals gar ein gigantisches Feuerwerk und eine Show des weltbekannten Cirque du Soleil.

Dieses Jahr reisen Hamilton und Co. zur Präsentation ins englische Woking, wo sich der Teamsitz des deutsch-englischen Rennstalls befindet.

Klotzen war gestern (Formel 1 beschließt historisches Sparprogramm).

Vettel muss noch warten

Einen Tag vor den Silberpfeilen stellt sich Toyota mit seinem neuen Boliden der Öffentlichkeit.

Sebastian Vettel hingegen muss sich noch länger gedulden, bis er sein neues Arbeitsgerät zu Gesicht bekommt.

Sein neuer Arbeitgeber Red Bull ist am 9. Februar das letzte Team, das mit seinem Wagen an die Öffentlichkeit tritt.

Viel Arbeit für die Konstrukteure

Teamchef Christian Horner begründete die späte Premiere:"Unsere Strategie war immer, den späteren Saisonstart voll ausnützen. Wir wollen sicherstellen, dass wir unser Auto optimal verbessert haben."

In der Tat gibt es für die Teams in der Vorbereitung auf die kommende Saison viel Arbeit.

Um das Reglement zu erfüllen, müssen unter anderem die Frontflügel der Autos tiefer gelegt und die Heckflügel erhöht werden.

Mit dem Energie-Wiedergewinnungs-System KERS und den wieder eingeführten Slicks müssen die Konstrukteure weitere Neuerungen in die Planungen einbeziehen.

Die Roll-outs 2009 im Überblick:

Ferrari - 12. JanuarToyota - 15. JanuarMcLaren-Mercedes - 16. JanuarWilliams - 19. JanuarRenault - 19. JanuarBMW - 20. JanuarRed Bull - 9. FebruarToro Rosso - unbekanntForce India - unbekannt

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel