vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen posieren vor dem neuen MP4-24 © getty

McLaren-Mercedes stellt seinen Boliden MP4-24 vor. Noch bei der Präsentation erklärt Teamchef Ron Dennis seinen Rücktritt.

Von Marc Ellerich

Woking/München - Das Formel-1-Team McLaren-Mercedes hat am Freitag am Firmensitz im englischen Woking den neuen Boliden von Weltmeister Lewis Hamilton und seines Teamkollegen Heikki Kovalainen präsentiert (55649Hier zu den Bildern).

Mit dem Rennwagen mit dem Namenskürzel MP4-24 will der Rennstall in der kommenden Saison (ab 29. März) den Titel verteidigen.

Dennis tritt zurück

Noch während der Präsentation platzte eine zweite Bombe: Ron Dennis tritt noch vor dem Saisonstart zum 1. März 2009 als Teamchef von McLaren-Mercedes in der Formel-1-Weltmeisterschaft zurück. Das gab der 61-Jährige in Woking bekannt. Sein Amt im Rennstall von Weltmeister Lewis Hamilton übernimmt Martin Whitmarsh.

Dennis war seit 1981 Mitbesitzer und Teamchef von McLaren. An der Entstehung der Partnerschaft mit Mercedes 1995 hatte er maßgeblichen Anteil. Die Entscheidung zum Rücktritt, so Dennis, habe er "zu 100 Prozent selbst getroffen. Es war an der Zeit für Martin, den Job zu übernehmen."

Starke Veränderungen

Zuvor hatten Hamilton und Kovalainen im McLaren-Technology-Center den Rennwagen enthüllt, der sich optisch stark von seinem Vorgängermodell unterscheidet.

Erstmals seit neun Jahren prangt wieder die Startnummer eins auf dem McLaren-Mercedes. In der Saison 2000 war der Finne Mika Häkkinen amtierender Champion. Im vergangenen Jahr krönte sich Lewis Hamilton im Alter von 23 Jahren zum jüngsten Formel-1-Weltmeister aller Zeiten.

Der Wagen wiegt 605 Kilogramm und hat zirka 750 PS Leistung.

Hamilton begeistert

Front- und Heckflügel sind wie auch bei den neuen Boliden der Konkurrenz von Ferrari bzw. Toyota deutlich breiter bzw. schmaler geworden.

Grund für die Veränderungen sind die technischen Neuerungen, die das Formel-1-Reglement den Teams für die neue Saison auferlegt.

So sind aerodynamische Aufbauten künftig untersagt, die Rückkehr zu den profillosen Slick-Reifen ist beschlossene Sache. Neu wird auch das Energie-Rückgewinnungssystem KERS sein.

Hamilton (DATENCENTER: Porträt Lewis Hamilton) zeigt sich naturgemäß von seinem neuen Arbeitsgerät begeistert: "Die Enthüllung des MP4-24 ist für mich etwas ganz Besonderes. Nicht nur, weil das Auto toll aussieht, sondern weil es die Nummer 1 trägt, die Startnummer des Weltmeisters."

Offenes Titelrennen

Das Titelrennen hält der Brite für offen, wie er in Woking bekannte (DATENCENTER: Die McLaren-Mercedes-Saison 2008): "Der Kampf um die Weltmeisterschaft dürfte in diesem Jahr auf Grund der vielen Regeländerungen ganz offen sein und das sind für die Fans erfreuliche Aussichten."

Gleichwohl will der Shootingstar der Königsklasse die Auseinandersetzung um die Formel-1-Krone in diesem Jahr früher zu seinen Gunsten entscheiden als 2008, wo er den Titel im letzten Saisonrennen kurzzeitig sogar verspielt hatte und schließlich mit einem Zähler Vorsprung auf den Ferrari-Rivalen Felipe Massa triumphierte.

"Leichter wird das Auto nicht, wenn die Startnummer nur noch einstellig ist", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug: "Aber der mit der Nummer eins hat in der vergangenen Saison den besten Job von allen gemacht. Und das ist gleichzeitig Verpflichtung für uns für die neue Saison."

Erste Tests ab Montag

Eine erfolgreiche Saison hänge, so glaubt Hamiltons Kollege Kovalainen, vor allem von der Vorarbeit des Teams ab: "Bei so vielen neuen Regeln wird viel davon abhängen, wie schnell man sich darauf einstellt, und ich fühle mich besser gerüstet denn je."

McLaren-Boss Ron Dennis nutzte die Präsentation auch zur Kampfansage an Ferrari: "Wir wollen in diesem Jahr nach Möglichkeit beide WM-Titel gewinnen - ein hoch gestecktes Ziel, aber dafür fahren wir Rennen." Ferrari hatte 2008 den Konstrukteurs-Titel gewonnen

Der Rennstall hat bereits zwei Chassis des neuen MP4-24 produziert. Die Tests beginnen bereits am kommenden Montag, 19. Januar, auf dem Autodromo do Algarve in Portugal.

Dann allerdings wird Testpilot Pedro de la Rosa im Boliden sitzen, Hamilton und Kovalainen drehen ab Donnerstag die ersten Runden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel